Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesweite Attacken

Fast 200 Vorfälle mit Horror-Clowns in NRW

BAD HONNEF/BERGISCH GLADBACH/KÖLN Nordrhein-Westfalen ist am stärksten betroffen: Fast 200 von 370 Vorfällen mit Grusel-Clowns gab es dort bisher im Oktober. Zuletzt begegnete ein Elfjähriger einem Clown mit Baseballschläger in Bergisch Gladbach. Ein 13-Jähriger aus Bad Honnef zögerte nicht und schlug einen Verkleideten in die Flucht.

Fast 200 Vorfälle mit Horror-Clowns in NRW

Eine Clown-Maske in einem Fachgeschäft für Kostüme und Theaterbedarf. Foto: Julian Stratenschulte

Sie lauern im Dunkeln und erschrecken ahnungslose Passanten aus dem Hinterhalt: Bundesweit tauchen immer mehr sogenannte Horror-Clowns auf. Der Polizei sind schon mindestens 370 Vorfälle bekannt. Was als vermeintlich spaßiger Trend in den USA begann, nimmt in Deutschland immer aggressivere Züge an.

So hat ein Horror-Clown am Mittwoch einen elfjährigen Jungen aus Bergisch Gladbach auf dem Weg zur Schule mit einem Baseballschläger angegriffen. Weil er sich gerade noch wegdrehen konnte, habe der Junge einen Treffer im Bereich des Oberkörpers verhindert, teilte die Polizei in Bergisch Gladbach mit. Der Elfjährige flüchtete zur Schule. 

Erschreckte setzen sich zur Wehr

Auch ein 13-Jähriger in Bad Honnef wurde am Dienstagabend angegriffen, doch er setzte sich zur Wehr. Mit einem Hammer schlug er den "Grusel-Clown" in die Flucht. Mit dem Werkzeug schlug er den Clown mehrere Male auf den Rücken, der Mann ergriff die Flucht. In Bochum wehrte sich ein Mann gegen eine Clown-Attacke mit einem gezielten Faustschlag auf die Nase. Der unbekannte Angreifer ging zu Boden. "Dabei verrutschte die Clown-Maske und gab den Blick auf eine "ordentlich verschobene Nase" frei", teilte die Polizei mit.

Dortmund Sie lauern nachts hinter Büschen und sind bewaffnet: sogenannte Grusel-Clowns, die Passanten erschrecken und bedrohen. Die "Attacken" in NRW nehmen zu: In Wesel, Bochum, Dortmund, Gelsenkirchen, Essen und vielen mehr Städten treiben die Clowns kurz vor Halloween ihr Unwesen. Wie ist Ihre Meinung zu dem Grusel-Trend?mehr...

Der Polizei sind bereits mehrere Hundert Horror-Clowns in Deutschland gemeldet worden. Mindestens 370 Zwischenfälle wurden bisher im Oktober registriert - das ergab eine dpa-Umfrage bei Polizeibehörden und Landeskriminalämtern im Bundesgebiet. Die Vorfälle reichen von bloßen Sichtungen von vermeintlichen Clowns über Erschrecken bis hin zu versuchten und tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen, sagte eine Sprecherin des LKA NRW am Mittwoch.

Etwa zehn Verletzte in NRW 

Die mit Abstand meisten Fälle hat der Umfrage zufolge das LKA Nordrhein-Westfalen registriert: Der Behörde im bevölkerungsreichsten Bundesland waren bis zum Mittwoch fast 200 Vorfälle mit Horror-Clowns bekannt. Dabei wurden zehn Menschen leicht verletzt. In Niedersachsen wurden 56 Fälle gezählt, in Mecklenburg-Vorpommern 47.

In Baden-Württemberg sind der Polizei den Angaben zufolge bislang hingegen erst sieben, in Berlin zwei Fälle bekannt. In der Hauptstadt war am Montag ein 16-Jähriger mit Clownsmaske von einem 14-Jährigen niedergestochen worden, nachdem er ihn erschreckt hatte. Der vermeintliche Clown musste notoperiert werden. In Hamburg trat das makabere Phänomen nach Polizeiangaben noch gar nicht auf.

Nicht alle Bundesländer erfassen die Vorfälle zentral. Einige Bundesländer wie Hessen oder Bayern berichten von "mehreren Sichtungen" oder Einzelfällen. Die Umfrage erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Dortmund „Clowns“ verbreiten derzeit Angst und Schrecken. Sie tragen Horror-Masken und Waffen und greifen vornehmlich nachts Passanten an. In den vergangenen Tagen sind gleich mehrere Übergriffe unheimlicher Spaßvögel bekanntgeworden, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Darüber sprachen wir mit Oliver Malchow, dem Vorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP).mehr...

Falschmeldungen in den sozialen Netzwerken

Die Behörden konstatieren zudem vermehrt Falschmeldungen in sozialen Netzwerken und anderen Internet-Plattformen. Etwa in Bayern machen den Ermittlern diese Gerüchte und Falschmeldungen zu schaffen. Strafrechtlich relevante Fälle gebe es den Behörden zufolge dort bislang aber kaum. Auch die Polizei in Thüringen weist auf Falschmeldungen im Internet hin. Aus Sachsen-Anhalt hieß es, viele der vermeintlichen Clown-Sichtungen hätten sich im Nachhinein als ausgedacht entpuppt.

Mehrere Landesinnenminister verurteilten das Verhalten der Maskierten und kündigten ein hartes Vorgehen gegen sie an. "Auch wenn man dem Einzelnen unterstellen mag, dass er es für einen Scherz hält, Leute zu erschrecken. Die Folgen für die Opfer sind oftmals alles andere als spaßig", sagte etwa der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD). Er bezeichnete die Maskierten als "Spinner" und deren Verhalten als "abstoßendes Phänomen". 

Gelsenkirchen Neue Attacke sogenannter Grusel-Clowns: Zwei Maskierte haben in Gelsenkirchen einen 33-Jährigen mit einem Messer angegriffen und dabei leicht verletzt. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art innerhalb einer Woche.mehr...

NRW Zwei junge Clowns aus Wuppertal hatten wohl ein schlechtes Gewissen. Ein Elfjähriger und ein 14-Jähriger haben sich bei der Polizei gemeldet und zugegeben, in der Innenstadt Passanten erschreckt zu haben. Auch in Münster werden junge Clowns von der Polizei gestellt und aufgeklärt. In Duisburg, Köln und Aachen verliefen die Clown-Vorfälle nicht so glimpflich.mehr...

Mit Material von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeugen sagen aus

Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens

Freiburg Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Während der Aussagen wird klar: Den Polizisten bot sich dort ein Bild des Grauens.mehr...

844 Verletzte bei Referendum

90 Prozent für die Abspaltung von Spanien

MADRID Bei dem umstrittenen Referendum über Unabhängigkeit in der spanischen Region Katalonien haben die Separatisten mit rund 90 Prozent der Stimmen gewonnen. Das teilte die katalanische Regionalregierung in der Nacht in Barcelona mit. Bei der Abstimmung sind nach teils brutaler Polizeigewalt 844 Menschen verletzt worden.mehr...

Vermischtes

Herne-Morde: Schwester beschreibt Marcel H. als gewalttätig

Bochum (dpa) Im Prozess um den Doppelmord von Herne werden immer mehr grausige Details bekannt. Der neunjährige Jaden hat noch verzweifelt um sein Leben gekämpft. Wie die Schwester des Angeklagten berichtet, fiel Marcel H. schon früh durch Gewalt auf.mehr...

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Überfälle auf Supermärkte in Ascheberg und Hamm

ASCHEBERG/HAMM Zu zwei gewalttätigen Überfällen auf Supermärkte in Ascheberg und Hamm kam es am Dienstagabend innerhalb von nur 90 Minuten. In beiden Fällen bedrohten die Täter Mitarbeiter der Supermärkte erst mit einer Schusswaffe und verletzten sie anschließend Die Polizei sucht jeweils Zeugen.mehr...

Prozessauftakt

Erstochene Ahauserin - Verdächtiger schweigt

MÜNSTER Eine junge Frau aus Ahaus engagiert sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Dann wird sie erstochen. Ein Mann, den sie betreut hat, soll sie brutal ermordet haben - aus Eifersucht. Am Montag startete der Prozess gegen den 28-Jährigen.mehr...