Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fast Hälfte der Affenarten vom Aussterben bedroht

Gland (dpa) Fast die Hälfte aller Affenarten weltweit ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern vom Aussterben bedroht. Die Abholzung von Regenwäldern - natürlicher Lebensraum der meisten Primaten - sei die Hauptursache für diese Gefahr.

Fast Hälfte der Affenarten vom Aussterben bedroht

Gorillababy auf dem Arm seiner Mutter. (Archivbild): Fast die Hälfte aller Affenarten ist vom Aussterben bedroht.

Das teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Dienstag im Schweizer Gland mit. Doch auch die Jagd auf Affen habe zugenommen. Dies hätten Experten bei einem Kongress der Internationalen Primatengesellschaft im schottischen Edinburgh berichtet.

Besonders gefährdet sind die Tiere demnach in Asien: Annähernd 70 Prozent der dort lebenden Primatenarten seien mittlerweile in die Rote Liste bedrohter Spezies aufgenommen worden. «Da wo der Lebensraum noch intakt ist, ist die Jagd auf Affen eine zunehmende Bedrohung geworden», sagte der Präsident von Conservation International (CI) Russell A. Mittermeier. So würden etwa in Vietnam und Kambodscha Gibbon-Affen gejagt, um sie als Haustiere oder zur Herstellung traditioneller Medizin nach China zu verkaufen. Eine derart starke Bedrohung wie bei den Primaten sei bislang bei keiner anderen Tierart festgestellt worden.

In Afrika sind demnach seit Jahren der Gorilla und der Bonobo- Affe, eine Schimpansen-Art, gefährdet. Doch während diese beiden großen Primaten eine recht große Aufmerksamkeit bei Naturschützern und in den Medien genössen, sei der kleinere Stummelaffe praktisch schon ausgestorben. Von den seltensten Stummelaffen-Arten seien seit mehr als 25 Jahren keine lebenden Exemplare mehr gesichtet worden.

Der Schutz des Regenwalds bleibe die wichtigste Aufgabe, um das Überleben der Primaten zu sichern, hieß es von der IUCN. So hätten intensive Bemühungen um den Erhalt des natürlichen Lebensraums in Brasilien dazu geführt, dass das dort lebende Klammeräffchen (Tamarin-Affe) nicht mehr als «stark bedroht», sondern nur noch als «bedroht» gelten müsse.

Zu den Menschenaffen gehören Gorillas, Schimpansen und Orang- Utans. Die engsten Verwandten des Menschen sind die Schimpansen: Einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig aus dem Jahr 2004 zufolge beträgt der Unterschied beim Erbgut nur 1,2 Prozent.

Die nun in Edinburgh vorgestellten Berichte sollen die Grundlage für eine neu überarbeitete Rote Liste sein, die im Oktober bei einem IUCN-Kongress abschließend vorgelegt werden soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...