Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Fast alle Deutschland-Flüge von Brussels Airlines fallen aus

Brüssel. Vom angekündigten Streik bei der Lufthansa-Tochter Brussels Airlines sind in der kommenden Woche fast alle Deutschland-Verbindungen betroffen.

Fast alle Deutschland-Flüge von Brussels Airlines fallen aus

Die Piloten von Brussels Airlines haben angekündigt, ihre Arbeit an zwei Tagen niederzulegen. Foto: Benoit Doppagne/BELGA

An beiden Streiktagen, Montag und Mittwoch, sollen nur je 8 Flüge von oder nach Deutschland starten, wie aus einer Online-Übersicht der Fluggesellschaft hervorgeht. Insgesamt werden nach Angaben vom Freitag rund 40 Flüge pro Tag angeboten.

Zwischen Berlin und Brüssel findet an beiden Tagen nur je ein Flug in jede Richtung statt, zwischen Hannover und Brüssel sind es 3 pro Richtung. Außereuropäische Flüge wie nach Marrakesch oder New York stehen nicht auf der Liste. „Ein Streiktag kostet uns 4,7 Millionen Euro“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Den Unternehmensangaben zufolge wirkt sich der Streik auf mehr als 60.000 Passagiere aus. Betroffene Kunden könnten gratis umbuchen oder ihre Reise stornieren. Passagiere, die an ihrem Ziel festsitzen, werden in einem Hotel untergebracht oder können mit Lufthansa oder einer anderen Airline fliegen.

Die Piloten von Brussels Airlines hatten am Mittwoch angekündigt, ihre Arbeit an den beiden Tagen niederzulegen. Als Grund nannte die Gewerkschaft höhere Gehaltsforderungen und unsichere Arbeitsbedingungen. Man verlange Klarheit von der deutschen Mutter über die Zukunftspläne für die Airline. Lufthansa hatte Brussels Airlines erst Anfang 2017 übernommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...

Wirtschaft

BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

London. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW.mehr...

Wirtschaft

Experten: Nachrüstungen alter Diesel „grundsätzlich möglich“

Berlin. Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.mehr...

Dax

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.06.2018

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Dax

DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 22.06.2018 um 17:56 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.06.2018 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...