Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fast ein Altliga-Sommermärchen

BARKENBERG Der SV Schermbeck ist alter und neuer Altliga-Stadtmeister. Doch die eigentliche Geschichte der Titelkämpfe in Barkenberg schrieb ein anderer.

10.08.2008
Fast ein Altliga-Sommermärchen

Der SV Schermbeck verteidigte seinen Stadtmeistertitel erfolgreich.

Es hätte ein Barkenberger Sommermärchen werden können. Ausrichter Grün-Weiß stand schon mit einem Bein im Finale. 0:0 hatte es im Halbfinale gegen Altendorf nach Ablauf der regulären Spielzeit gestanden und es kam zum Elfmeterschießen. Barkenbergs Keeper André Hülsmann, von Statur eher klein, wuchs dabei über sich hinaus. Dreimal parierte er Altendorfer Schüsse - eigentlich eine sichere Bank für den Einzug ins Finale. Eigentlich. Denn Hülsmanns Mitspieler zeigten vom Punkt noch schwächere Nerven als die Altendorfer. Nur Bodo Schneider traf für GWB, dreimal segelte das Leder übers Tor, einmal parierte der Altendorfer Torwart - Aus! Das kleine Finale wurde anschließend gleich im Neunmeterschießen ausgetragen. Diesmal hieß der Barkenberger Gegner FC Rhade. Wieder zeigte André Hülsmann tolle Reflexe, verwandelte sogar einen Strafstoß selbst, doch wieder mussten sich die Barkenberger geschlagen geben - mit 3:4. Der Barkenberger Laune tat´s trotzdem keinen Abbruch. Im Finale wurde Titelverteidiger Schermbeck dann seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich durch Treffer von Jochen Riffer und Jörg Fröhlich gegen den SV Altendorf durch. In der starken Vorrundengruppe C hatte der alte und neue Stadtmeister allerdings auch ein wenig Glück benötigt, um nach zwei Unentschieden gegen Rhade (1:1) und den SV Hardt (1:1) als Gruppenzweiter das Viertelfinale zu erreichen. Hier hieß der Gegner SV Lembeck, der sich in Gruppe A vor dem TuS Gahlen (1:1) und Rot-Weiß Dorsten (2:1) durchgesetzt hatte. Mit 2:0 zogen die Schermbecker ins Halbfinale ein, wo sie erneut auf den FC Rhade trafen und ihn 2:0 bezwangen. In Gruppe B hatte SuS Hervest-Dorsten die Nase vorn. Gegen Blau-Weiß Wulfen gab es ein klares 5:0, gegen Barkenberg ein 0:0. Das Duell zwischen Grün-Weiß und Blau-Weiß endete 1:1. Im Viertelfinale trafen Hervest und Barkenberg damit auf Altendorf und Deuten, die in Gruppe D nach der Absage des BVH automatisch die nächste Runde erreichten. Gruppensieger Deuten hatte aber gegen Barkenberg mit 1:2 das Nachsehen, während Altendorf Hervest im Neunmeterschießen mit 6:3 ausschaltete. Wer auch am Samstag immer ausschied - echter Frust wollte angesichts des wunderbaren Fußballwetters, der familiären Atmosphäre und der guten Verpflegung nicht aufkommen. Man ging zur dritten Halbzeit über und hatte Spaß. Eine entspannte, eine gelungene Stadtmeisterschaft. 

RW Dorsten - SV Lembeck    1:2 SV Lembeck - TuS Gahlen     1:1 TuS Gahlen - RW Dorsten      3:3 1. SV Lembeck    3:2   4 2. TuS Gahlen      4:4  2 3. RW Dorsten      4:5  1

GW Barkenberg - BW Wulfen     1:1 BW Wulfen - SuS Hervest           0:5 SuS Hervest - GW Barkenberg  0:0 1. SuS Hervest         5:0  4 2. GW Barkenberg   1:1  2 3. BW Wulfen            1:6  1

FC Rhade - SV Schermbeck    1:1 SV Schermbeck - SV Hardt       1:1 SV Hardt - FC Rhade                 1:3 1. FC Rhade            4:2   4 2. SV Schermbeck  2:2   2 3. SV Hardt               1:4   1

RW Deuten - SV Altendorf  1:0 1. RW Deuten      1:0   3 2. SV Altendorf     0:1   0

SV Lembeck - SV Schermbeck   0:2 FC Rhade - TuS Gahlen               6:0 SuS Hervest - SV Altendorf           4:6 n.N. (1:1) RW Deuten - GW Barkenberg      1:2

SV Schermbeck - FC Rhade     2:0 SV Altendorf - GW Barkenberg  2:1 n.N. (0:0)

FC Rhade - GW Barkenberg   4:3

SV Schermbeck - SV Altendorf   2:0

Lesen Sie jetzt