Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Fast eine Tonne Kokain sichergestellt: Zwölf Festnahmen

München. In mehreren bayerischen Supermärkten tauchen im vergangenen Jahr viele Päckchen gefüllt mit Kokain auf. Etwa acht Monate ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft zu den Hintergründen - mit Erfolg.

Fast eine Tonne Kokain sichergestellt: Zwölf Festnahmen

Das Wappen des deutschen Zolls an einer Glastür. Foto: Matthias Balk/Archiv

Fast eine Tonne Kokain haben Ermittler der bayerischen Polizei und des Zolls sichergestellt. Nach Angaben des Innenministeriums vom Montag sind zwölf Mitglieder einer Drogenhändlerbande festgenommen worden, sie sitzen inzwischen im Gefängnis. Der Stoff sei in Bananenkisten nach Deutschland geschmuggelt worden. Spezialisten des Landeskriminalamts gehen davon aus, dass die Drogenbande insgesamt mit rund 1,8 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von etwa 400 Millionen Euro handelte.

Im Zuge der Ermittlungen sei Kokain auch in Nordrhein-Westfalen und in Hamburg sichergestellt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Die Festnahmen stehen im Zusammenhang mit einer Reihe von Kokain-Funden in bayerischen Supermärkten im September 2017. Damals waren in zehn Märkten quer durch den Freistaat Kokainpäckchen mit einem Gesamtgewicht von mehr als 180 Kilogramm entdeckt worden. Es hatte einen Schwarzmarktwert von etwa zehn Millionen Euro.

In der Stadt und im Landkreis Rosenheim waren insgesamt drei Supermärkte betroffen, in der Stadt und im Landkreis Passau in Niederbayern weitere drei. In Oberbayern wurden noch in Filialen in den Kreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Landsberg am Lech Drogen entdeckt. In Schwaben war ein Markt im Landkreis Augsburg betroffen.

Weil alle Geschäfte zu einer Handelskette gehörten, hatten Polizisten zahlreiche weitere Filialen und zwei Zentrallager auch mit Spürhunden überprüft. Im September waren zunächst aber keine weiteren verdächtigen Kisten gefunden worden.

Bereits damals war die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Südbayern von LKA und Zollfahndern mit den Ermittlungen zu dem Drogenschmuggel betraut. Am kommenden Mittwoch wollen der Münchner Generalstaatsanwalt Reinhard Röttle und der Leiter des Rauschgiftdezernats im Landeskriminalamt, Jörg Beyser, zusammen mit Innenminister Joachim Herrmann (CSU) Details und Hintergründe zu dem Fund präsentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mehrfamilienhaus wegen Schlange geräumt und versiegelt

Hamm. Nach der Sichtung einer Schlange ist ein Mehrfamilienhaus im westfälischen Hamm evakuiert und versiegelt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei dem braunen Kriechtier, das im ersten Stock gesehen worden sei, um eine Giftschlange handele, berichtete die Polizei. Ein Schlangenexperte habe das Haus zwei Mal abgesucht - ohne Erfolg. Seine 20 Bewohner kamen in einem Hotel oder privat unter. Feuerwehr und Polizei wollen nun beraten, wie es weitergeht.mehr...

NRW

Zwei Männer feuern aus Druckluft-Pistole: Fußgänger verletzt

Düren. Mit einem Schuss aus einer Druckluft-Pistole haben zwei Männer einen 49-jährigen Fußgänger in der Dürener Innenstadt verletzt. Die 19 und 30 Jahre alten Männer feuerten am Freitag aus einem Dachfenster eines Hauses auf Schilder und andere Ziele in der Umgebung, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei hätten sie den 49-Jährigen getroffen und ihn leicht an der Brust verletzt. Die Pistole wurde laut Polizei beschlagnahmt und die beiden Schützen wurden gestellt. Sie erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz.mehr...

NRW

Polizei: Beamte bei Unfallaufnahme attackiert

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...

NRW

Sexualverbrecher soll Ex-Freundin vergewaltigt haben

Dortmund. Ein vorbestrafter Sexualverbrecher soll in einer Wohnung in Dortmund seine 29 Jahre alte Ex-Freundin vergewaltigt haben. Zwei 13 und 14 Jahre alte Jugendliche seien Zeuge der Tat geworden und hätten die Polizei alarmiert, sagte Staatsanwalt Henner Kruse am Samstag. Ein Richter habe am Freitagabend Haftbefehl gegen den 51 Jahre alten Mann erlassen.mehr...

NRW

Schüler nehmen Vaters Auto: Chaosfahrt endet in Vorgarten

Willich. Drei Minderjährige haben in Willich eine unerlaubte Spritztour unternommen, die jäh in einem Vorgarten endete. Aufgefallen waren die 16 und 17 Jahre alten Schüler am frühen Freitagmorgen einem Polizeibeamten auf dem Weg zur Arbeit. Sie rasten mit dem Auto eines Vaters mit quietschenden Reifen umher. Der Beamte wollte das Trio stoppen, doch der Fahrer wendete und gab Gas. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über den Wagen, schleuderte in die Rabatten und eine Treppenstufe hinauf. Weil dadurch die Vorderachse brach, rannten die drei Jugendlichen davon und ließen das Auto zurück.mehr...

NRW

Vergewaltigungen von Schülerinnen: Prozess beginnt im Juli

Essen. Fünf wegen Vergewaltigungen mehrerer Schülerinnen im Ruhrgebiet beschuldigte junge Männer müssen sich ab Mitte Juli in einem Verfahren vor der Jugendstrafkammer des Essener Landgerichts verantworten. Sie sollen in den vergangenen Monaten sieben Mädchen vergewaltigt haben. In drei Fällen sei es bei Versuchen geblieben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass es noch weitere Taten gab. Die Ermittlungen dazu würden noch andauern, hieß es am Freitag.mehr...