Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Faulenzen oder Ferienjob?

12.07.2018
Faulenzen oder Ferienjob?

Ein Ferienjob in der Eisdiele kann reizvoll sein. dpa © dpa

Castrop-Rauxel. Am Montag sind endlich Sommerferien! Sechs Wochen Zeit zum Ausschlafen, Schwimmen gehen oder faulenzen. Wer aber nicht nur das machen will, der sucht sich oft einen Ferienjob, um sein Taschengeld aufzubessern. Außerdem sind Ferienjobs ein guter Probelauf, um einmal ins Arbeitsleben zu schnuppern.

Ferienjobs für Schüler findet man häufig in der Gastronomie (also im Restaurant), im Supermarkt oder im Getränkelager. Auch leichte Verkaufstätigkeiten und Lagerarbeiten werden angeboten. Manchmal hören die Eltern, Verwandte oder Freunde etwas von einem Ferienjob. Gelegentlich schalten Unternehmen Anzeigen in Zeitungen oder Stadtmagazinen. Eine weitere Alternative bietet das Internet. Man soll aber auf seriöse Angebote aufpassen. Die findet man zum Beispiel bei der Jobbörse der Arbeitsagentur unter jobboerse.arbeitsagentur.de, bei ferienjobs4you.de oder bei schuelerjobs.de. Wer jünger als 13 Jahre alt ist, darf gar nicht in den Ferien arbeiten. 13- und 14 Jährige dürfen zwei Stunden pro Tag arbeiten, ab 15 Jahren dürfen es acht Stunden am Tag sein. Aber nie mehr als 40 in der Woche. Außerdem braucht man immer die Erlaubnis seiner Eltern.

Matthias Stachelhau

s

Anzeige
Lesen Sie jetzt