Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Federal Reserve lässt Leitzins unangetastet

Washington. Die US-Notenbank hält erst einmal still, macht aber deutlich: Die Inflation zieht an, weitere Zinserhöhungen könnten bald folgen.

Federal Reserve lässt Leitzins unangetastet

Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Federal Reserve, bei einer Pressekonferenz. Foto: Carolyn Kaster/AP

Die US-Notenbank Federal Reserve hat ungeachtet einer anziehenden Inflation ihren Leitzins zunächst unverändert gelassen. Das teilte die Bank nach der Mai-Sitzung ihres Offenmarktausschusses am Mittwoch mit und erfüllte damit die Erwartungen der Märkte.

Der Leitzins der Federal Funds Rate liegt seit der jüngsten Erhöhung im März dieses Jahres in einem Korridor von 1,50 bis 1,75 Prozent. Dies war die sechste Anhebung seit der Finanzkrise.

Nach langer Zeit einer zu schwachen Inflation prognostiziert die Notenbank erstmals wieder eine Rate im Zielband von zwei Prozent für die nächsten zwölf Monate. Die Inflation unter Ausklammerung der Preise für Nahrungsmittel und Energie hatte im März bereits bei 1,9 Prozent gelegen. Dies gibt Spielraum für weitere Zinsanhebungen, wie sie die Fed in moderatem Rahmen bereits angekündigt hatte.

Die Notenbank geht weiter von einem moderaten Wirtschaftswachstum in den USA und von einer stabilen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt aus. Mit einer Arbeitslosenquote um die vier Prozent steht der US-Arbeitsmarkt seit Monaten gut da.

Allgemein wird damit gerechnet, dass die US-Notenbank in diesem Jahr noch mindestens zwei Mal den Leitzins anheben wird. Aufgrund der Inflationsaussichten erwarten einige Experten nun sogar drei weitere Zinserhöhungen im Jahr 2018. Damit koppeln sich die USA weiter von der Zinsentwicklung in Europa ab, wo die Europäische Zentralbank zuletzt weiterhin keine Signale sendete, sich von der Nullzins-Politik zu verabschieden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Zölle auf US-Produkte in Kraft

Brüssel. US-Präsident Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. Das werden wohl auch die deutschen Verbraucher zu spüren bekommen.mehr...

Wirtschaft

Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

New York. Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich „mutwillig und arglistig“ Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei ein Whistleblower und habe Investoren und Öffentlichkeit vor den Missständen bei Tesla warnen wollen.mehr...

Wirtschaft

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage

Las Vegas. Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte soll bereits zugegeben haben, Teslas Produktionssystem gehackt und mehrere Gigabyte an internen Daten an Dritte weitergegeben zu haben.mehr...

Wirtschaft

Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

New York. Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney seine Offerte deutlich nachgebessert.mehr...

Wirtschaft

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

New York. GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun fliegt das Traditionsunternehmen auch noch aus dem US-Leitindex - und macht Platz für eine Apothekenkette.mehr...