Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fehlende E-Mails bringen Hillary Clinton in Bedrängnis

Washington (dpa) Fehlende E-Mails zum Terroranschlag von Bengasi könnten die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton auf dem Weg ins Weiße Haus in Bedrängnis bringen.

Fehlende E-Mails bringen Hillary Clinton in Bedrängnis

Hillary Clinton war erst kürzlich in die Kritik geraten, weil sie ihr privates E-Mail-Konto für dienstliche Korrespondenz genutzt hatte. Foto: Andrew Gombert

Das US-Außenministerium teilte mit, es habe 15 dienstliche E-Mails Clintons entweder «ganz oder teilweise» nicht in seinem Archiv finden können, wie US-Medien berichteten.

Die Mails stammten von Clintons Vertrautem Sidney Blumenthal aus ihrer Amtszeit als Außenministerin. Bei dem Angriff von Islamisten auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi waren im September 2012 vier US-Diplomaten getötet worden, darunter der Botschafter. Der Vorfall wird derzeit von einem parlamentarischen Ausschuss untersucht, dem Blumenthal seine E-Mails übergeben hatte. Die Republikaner werfen der Demokratin Clinton vor, Informationen über die Vorgänge in Libyen geheimhalten zu wollen.

Clinton war erst kürzlich in die Kritik geraten, weil sie ihr privates E-Mail-Konto für dienstliche Korrespondenz genutzt hatte. Der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Trey Gowdy, sagte: «Dies bestätigt die Zweifel an der Vollständigkeit von Clintons selbstselektiertem öffentlichem Profil.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trumps Einreisestopp wieder blockiert

Washington (dpa) So verschieden die Gründe sind, so sehr liegen beide Projekte Trump am Herzen: die Zukunft von "Obamacare" und ein Einreisestopp in die USA. Während das Thema Einreise neuerlich blockiert wird, sah es beim Streit um die Krankenversicherung nach Bewegung aus - kurz.mehr...

Politik

Deutschland gegen rasche Ausweitung des Schengen-Raums

Brüssel (dpa) Reisen ohne Grenzkontrollen, das gilt als eine der größten Errungenschaften Europas. Die neuen EU-Mitglieder im Südosten sind noch nicht dabei, wohl auch auf absehbare Zeit nicht.mehr...

Politik

Tote bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA

Charlottesville (dpa) Eine rechtsextreme Kundgebung artet in den USA in Gewalt aus, es gibt eine Tote und viele Verletzte. Präsident Trump wird vorgeworfen, dass er die Schuldigen nicht beim Namen nennt.mehr...

Politik

Sonderermittler: Polizei hätte Amri festnehmen können

Berlin (dpa) Lange vor dem Terroranschlag in Berlin kannte die Polizei den Täter: Islamist, Drogenhändler, Ausweisfälscher - alles war erfasst. Die Fakten wurden aber weder konsequent gebündelt, noch wurde gehandelt. Ein neuer Bericht listet noch einmal die Fehler auf.mehr...

Politik

Zeitung: Auch Google entdeckt viele russische Polit-Anzeigen

Washington (dpa) Die großen Online-Plattformen aus dem Silicon Valley rücken immer stärker in den Fokus der Ermittlungen zur vermuteten russischen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf. Nur Google war bisher außer vor - doch damit ist es jetzt vorbei.mehr...

Politik

Trumps ältester Sohn wegen Russlandaffäre befragt

Washington (dpa) Im Juni 2016 traf sich Donald Trumps ältester Sohn mit einer russischen Anwältin. Er habe diesem Treffen zugestimmt, weil er interessiert gewesen sei, welche Informationen die Anwältin über Hillary Clinton habe, der Konkurrentin seines Vaters.mehr...