Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feinschätzung für den Entwurf: 500.000 Euro zu teuer

Musikzentrum

Die Ausschreibungen der Bauaufträge für das Musikzentrum werden die Stadt Bochum vor eine Herausforderung stellen. Denn selbst die Feinschätzungen der von der Stadt beauftragten Finanzexperten sehen den Entwurf etwas über dem Kostenlimit.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel

, 11.06.2012

Mehr als 33,23 Millionen Euro darf das Musikzentrum nicht kosten – die 300 000 Euro für den Wettbewerb sind davon abzuziehen. Der Entwurf der Architekten Bez + Kock lag jedoch deutlich über dieser Obergrenze: 1,7 Millionen Euro teurer werde der Bau, so die Schätzungen.

Ein von der Stadtverwaltung beauftragtes Büro hat die Baukosten überprüft. Diese Feinschätzung „liegt etwa eine halbe Million Euro über dem Budget“, sagt Kulturdezernent Michael Townsend. Damit kann er leben. Das sei fast eine Punktlandung sagt er und betont: „Wir werden deutlich machen, dass wir im Kostenrahmen bleiben.“ Letztlich müsse dies durch die Ausschreibung gewährleistet werden. Möglicherweise sind Abstriche bei Materialien nötig. „Ich gehe davon aus, dass es nicht teurer wird. Das können wir in der Planungsphase sicherstellen“, so Townsend. Über Mehrkosten brauche man sich daher auch nicht unterhalten. Auch nicht für die fehlenden Verwaltungsräume: In die Betriebskosten seien die Mieten dafür eingerechnet, sagt der Kulturdezernent.