Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fernsehmesse in Cannes: Serien sind Trend Nummer eins

Köln/Cannes. In Cannes trifft sich die Fernsehbranche. Es geht um das Programm der Zukunft. Gefragt sind vor allem Serien - und Konzepte, wie sie sich realisieren lassen.

Fernsehmesse in Cannes: Serien sind Trend Nummer eins

Tom Wlaschiha („Das Boot“) arbeitet gerne mit Kollegen aus verschiedenen Ländern zusammen. Foto: Britta Pedersen

Serien sind bei allen Sendern weltweit begehrt. Sie sorgen für Renommee und kommen beim Publikum an. „Und Deutsche sind in diesem Bereich sehr wichtig“, sagte Laurine Garaude der Deutschen Presse-Agentur.

Als Chefin der weltgrößten Fernsehmesse der Welt, der MIPTV in Cannes, die kommenden Montag beginnt, muss sie es wissen. Dort ist dann beispielsweise die Comedy-Reihe „Germanized“ ein wichtiges Thema: Mit Christoph Maria Herbst („Stromberg“) in der Hauptrolle entsteht in diesem Jahr nicht nur die erste Eigenproduktion der Deutschen Telekom, sondern auch das erste Gemeinschaftsprojekt von zwei Plattformen.

Denn Amazon Frankreich beteiligt sich ebenfalls an der Geschichte über eine deutsche Firmenbelegschaft, die es in die französische Provinz verschlägt. Der verantwortliche Produzent von der Bavaria, Moritz Polter, freut sich noch über ein weiteres, fast 27 Millionen Euro teures Großprojekt, das er den internationalen Programmeinkäufern in Südfrankreich vorstellt: „Das Boot“, das sich an der Buchvorlage von Lothar-Günther Buchheim über eine deutsche U-Boot-Besatzung im Zweiten Weltkrieg orientiert, wird als Achtteiler Ende des Jahres auf Sky gezeigt.

„Es gibt schon ein gewaltiges Interesse von ausländischen Sendern“, sagte Polter. „Das Boot“ war bereits in den 1980er Jahren als deutscher Kinofilm ein Welterfolg. Die Serienform, so Hauptdarsteller Tom Wlaschiha („Game of Thrones“), sei eine Möglichkeit, diese Geschichte noch epischer zu erzählen: „Eingebettet in historische Zusammenhänge und mit Kollegen aus verschiedenen Ländern finde ich das extrem reizvoll.“

Auch Warner TV Deutschland („Wilsberg“, „Marie Brand“) möchte verstärkt Serienprojekte realisieren, deren Geschichten in zwei oder drei Ländern spielen. „Damit können wir Themen für kleinere Zielgruppen umsetzen, die auf einem nationalen Markt für ein Massenpublikum ungeeignet, und daher nie finanzierbar gewesen wären“, erklärt Geschäftsführer René Jamm. Die Warner-Produktion „You Are Wanted“ war im letzten Jahr in Deutschland bei Amazon Prime die erfolgreichste Serie. Die zweite Staffel startet im Mai.

Welchen Stellenwert das Genre hat, zeigt auch das Cannes International Series Festival, das parallel zur MIPTV stattfindet. Unter den zehn für eine Auszeichnung nominierten Serien, die zudem an der Côte D’Azur ihre Premiere feiern, sind auch die ZDF-Serie „Die Protokollantin“ mit Iris Berben sowie Moritz Bleibtreu in den Hauptrollen.

Die MIPTV in Südfrankreich zeigt, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Die Veranstalter erwarten über 11.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Ingo Zamperoni über die USA unter Präsident Trump

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...

Fernsehen

„Denver-Biest“ Joan Collins wird 85

Los Angeles. Sie zählte zu den verhasstesten TV-Frauen: Als „Denver-Biest“ Alexis Carrington wurde Joan Collins weltberühmt. Das ist Jahrzehnte her, doch mit 85 Jahren hat die Schauspielerin kaum an Biss verloren. Sie spricht über MeToo, Keime und Küsse.mehr...

Fernsehen

Dresdner „Tatort“ oben - Katie Fforde hält Abstand

Berlin. Ungewöhnlicher Wochentag: Der „Tatort“ lief am Montag - gefühlt war es jedoch ein Sonntag. Obwohl der Krimi nicht über die Acht-Millionen-Zuschauer-Marke kam, lag er beim Publikum klar vorn.mehr...

Tipp des Tages

Weltspiegel extra: Angeklagt in der Türkei

Istanbul. Mesale Tolu ist in der Türkei angeklagt, das Land verlassen darf die Deutsche nicht. Ein ARD-Film befasst sich nun mit ihrer Geschichte - und mit dem Rechtsstaat in dem Land, das der EU beitreten möchte.mehr...