Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fernverkehr kann wieder Bochumer Hauptbahnhof anfahren

Oberleitungsstörung

Wegen einer abgerissenen Oberleitung war der Bochumer Bahnhof bis 16 Uhr vom Fernverkehr abgeschnitten. Eine Regionalbahn war am Sonntagabend in Wattenscheid gegen Äste auf der Oberleitung und auf den Gleisen geprallt. Die Fahrgäste mussten eineinhalb Stunden im Zug ausharren.

BOCHUM

von Von Benedikt Reichel und Maren Volkmann

, 23.08.2010
Fernverkehr kann wieder Bochumer Hauptbahnhof anfahren

Die Anzeigentafel am Bochumer Hauptbahnhof hinterließ am Montag lange Gesichter: Züge des Fernverkehrs konnten Bochum bis zum Nachmittag nicht anfahren.

„Die Oberleitungen wurden auf einer Länge von 1000 Metern beschädigt“, sagt Bahnsprecher Udo Kampschulte. „Zu dem sind zwei Oberleitungsmasten angeknickt.“ Da jedoch nur ein Gleis befahren werden konnte, war die Strecke nur für den Regionalverkehr passierbar.Oberleitung lag  unter Spannung auf der BahnDie rund 35 Fahrgäste mussten nach der Notbremsung gegen 21 Uhr knapp 90 Minuten in dem Zug ausharren, da die Oberleitung unter Spannung stehend auf der Bahn liegen blieb und geerdet werden musste, wie die Feuerwehr mitteilte. Verletzt wurde niemand. "Solange sie die Bahn nicht verlassen, kann nichts passieren", erklärte Udo Kampschulte.   Die lange Wartezeit sei durch die Anforderung eines Experten zu erklären. Diese musste zunächst zur Unfallstelle gebracht werden. Anschließen wurden die Fahrgäste Bussen nach Essen gebracht. Die Feuerwehr beendete ihren Einsatz gegen 22.45 Uhr. Umleitungen Die Bahn eines privaten Betreibers war auf dem Weg von Hagen nach Essen. Der Fernverkehr musste bis 16.03 Uhr umgeleitet werden. Die Züge fuhren von Dortmund über Gelsenkirchen nach Essen und hielten nicht in Bochum. Die Fahrzeit der IC und ICEs verlängerte sich dadurch und auch im Regionalverkehr kam es zu Verspätungen.   Am Bahnhof blieb die Lage entspannt: Es standen ausreichend Mitarbeiter der Deutschen Bahn bereit, um Auskunft über alternative Routen zu geben. Um 16.03 Uhr wurde die Sperrung schließlich aufgehoben und Bochum konnte wieder vom Fernverkehr angefahren werden.