Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ferrari-Teamchef: Verletzter Mechaniker wieder in Italien

Shanghai. Dem beim Formel-1-Rennen in Bahrain verletzten Ferrari-Mechaniker geht es nach Aussage von Teamchef Maurizio Arrivabene gut. Er sei seit Donnerstag wieder in seiner italienischen Heimat, sagte Arrivabene am Freitag zwischen den beiden Trainingseinheiten zum Großen Preis von China in Shanghai.

Ferrari-Teamchef: Verletzter Mechaniker wieder in Italien

Francesco Cigarini war bei einem verpatzten Boxenstopp in Bahrain von Kimi Räikkönen angefahren worden. Foto: Giuseppe Cacace/Pool/AP

„Als Teamchef stehe ich im Kontakt mit ihm. Er ist zu Hause. Alles ist okay“, berichtete er. Francesco Cigarini war am vergangenen Sonntag bei einem verpatzten Boxenstopp in Bahrain vom Auto von Kimi Räikkönen angefahren worden und musste danach in ein Krankenhaus gebracht werden. Er erlitt einen Schien- und Wadenbeinbruch und musste operiert werden. Ferrari wurde von den Rennkommissaren wegen des Vorfalls mit einer Geldstrafe von 50 000 Euro belegt.

Die Ursache für den Unfall wurde laut Arrivabene vom Team gemeinsam mit dem Automobil-Weltverband FIA untersucht. Demnach soll das Gerät, das dem Fahrer grünes Licht zur Weiterfahrt anzeigt, ein Signal falsch gelesen haben. Als Räikkönen losfuhr, war der linke Hinterreifen, an dem der Mechaniker stand, noch nicht abgezogen und der neue noch nicht anmontiert. Räikkönen musste das Rennen nur wenige Meter später aufgeben.

„Wir sind den ganzen Vorgang zusammen mit der FIA durchgegangen, um sicherzustellen, dass sich diese Sache nicht wiederholt“, sagte Arrivabene.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Ricciardo krönt Red-Bull-Jubiläum - Vettel in Monaco Zweiter

Monte Carlo. Sebastian Vettel hat seinen Vorjahressieg beim Formel-1-Klassiker nicht wiederholen können. Er kommt in Monaco hinter Daniel Ricciardo ins Ziel. Dritter wird Lewis Hamilton, der damit seine WM-Führung verteidigt. Für Spannung sorgen diesmal nur die Reifen.mehr...

Formel 1

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Monaco

Monte Carlo. In Monaco gehen einem die Augen über. Sowohl auf dem Formel-1-Kurs als auch abseits. Der Glamour-Grand-Prix mit seiner langen Historie fasziniert, weil während der 19 Kurven so viel passieren kann.mehr...

Formel 1

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Monte Carlo. Daniel Ricciardo ist in Monaco nicht zu stoppen. Vor Sebastian Vettel und Lewis Hamilton rast der Australier im Fürstentum zur Pole Position. Für Red Bull könnte es ein denkwürdiges Formel-1-Jubiläum werden.mehr...