Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ferrari holt früheren stellvertretenden F1-Rennleiter

Maranello. Ferrari verstärkt seine Funktionärsebene mit dem langjährigen Sicherheitsbeauftragten des Motorsport-Weltverbandes und stellvertretenden Formel-1-Rennleiter.

Ferrari holt früheren stellvertretenden F1-Rennleiter

Ferrari hat den Franzosen Laurent Mekies (r) verpflichtet, ohne Angaben zu seinem Aufgabenbereich zu machen. Foto (2011): Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Der Franzose Laurent Mekies wird am 20. September seinen neuen Job bei der Scuderia aufnehmen und künftig Technikdirektor Mattia Binotto berichten. Zur genauen Funktion machte der Rennstall um Topfahrer Sebastian Vettel keine Angaben. Mekies war seit Oktober 2014 Sicherheitschef der FIA. Zu Beginn des Jahres 2017 wurde er stellvertretender Rennleiter unter Charlie Whiting und galt als sein möglicher Nachfolger.

Mekies wird noch bis Ende Juni bei der FIA als Sicherheitsdelegierter arbeiten. Mit sofortiger Wirkung wird er allerdings nicht mehr in Formel-1-Belange miteinbezogen und tritt als Whitings Assistent zurück. Die Personalie dürfte dennoch wegen möglichen Insiderwissens für Kontroversen sorgen.

Im vergangenen Herbst hatte Renault die Verpflichtung des früheren FIA-Technikdirektors Marcin Budkowski verkündet. Whitings ehemaliger Assistent steigt bei den Franzosen nun im April ein, besitzt aber viel Wissen über die aktuellen Autos. Dies hatten mehrere Konkurrenz-Teams kritisiert. Der erste Grand Prix findet am 25. März in Melbourne statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Nach Gesundheitsproblemen: Barrichello geht es besser

Sao Paulo. Rubens Barrichello hat sich von schweren gesundheitlichen Problemen wieder gut erholt. Wie der 45 Jahre alte ehemalige Formel-1-Pilot im brasilianischen Fernsehen bekanntgab, befand er sich Anfang des Jahres in einem ernsten Zustand.mehr...

Formel 1

Mercedes nur „dritte Kraft“ - Kritik an Crash-Kid Verstappen

Shanghai. Für seinen Crash mit Sebastian Vettel erntet Max Verstappen viel Kritik. Mercedes ist weit entfernt von der Formel-1-Dominanz der vergangenen Jahre. Weltmeister Lewis Hamilton zweifelt.mehr...

Formel 1

Die Lehren aus dem Großen Preis von China

Shanghai. Sebastian Vettel muss mit dem achten Platz in Shanghai seinen ersten Dämpfer in der Formel-1-Saison hinnehmen. Sein Titelrivale und Weltmeister Lewis Hamilton landet im Mercedes vier Ränge vor ihm und steht dennoch vor einem Rätsel.mehr...