Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Festnahme nach Entführung von Milliardärssohn

Offenbach.

Spezialeinheiten der Polizei haben am Morgen in Offenbach den mutmaßlichen Entführer des Sohns des Industriellen Reinhold Würth festgenommen. Das teilte am Nachmittag ein Polizeisprecher mit. Der behinderte Sohn des baden-württembergischen Schrauben-Milliardärs war am 17. Juni 2015 in Schlitz im hessischen Vogelsbergkreis gekidnappt und einen Tag später in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet aufgefunden worden. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung über die Festnahme berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ermittler setzen Durchsuchungen bei Autobauer Porsche fort

Stuttgart. Im Zuge ihrer Dieselskandal-Ermittlungen haben Staatsanwaltschaft und Polizei auch am Donnerstag Büros des Autobauers Porsche durchsucht. Ein Sprecher bestätigte, dass Ermittler weiter vor allem Daten gesichert hätten. Es gehe aber nur noch um einzelne Standorte, zudem seien weniger Leute im Einsatz als am Vortag. Am Mittwoch hatten fast 200 Staatsanwälte und Polizisten bei Porsche und auch an zwei Standorten der Konzernschwester Audi nach Beweisen gesucht. Die Ermittlungen richten sich gegen zwei aktuelle und einen ehemaligen Mitarbeiter der Porsche AG.mehr...

Schlaglichter

Mit 170 durch die 70er Zone - Polizei zieht Blitzer-Bilanz

Berlin. Mit einem Blitzmarathon hat die Polizei in mehreren Bundesländern wieder zahlreiche Raser erwischt. Die Kameras lösten am Mittwoch tausendfach aus. Polizisten waren unter anderem in Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg im Einsatz, um die Geschwindigkeit von Autos zu messen. In Hessen etwa wurde ein Autofahrer mit 170 Kilometern pro Stunde in der 70er-Zone ertappt, in Brandenburg raste einer mit Tempo 157 über eine Autobahn-Baustelle, an der nur 60 km/h erlaubt waren. Mit der Aktion will die Polizei das Bewusstsein für Gefahrenstellen stärken.mehr...

Schlaglichter

Drei Verdächtige geben Schläge gegen 15-Jährigen zu

Passau. Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Die Tatverdächtigen im Alter von 14, 15, 17, 21 und 25 Jahren waren nach der Schlägerei am Montagabend festgenommen worden. Ihnen wird Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Zum Motiv sagte Feiler, das spätere Opfer solle nach Aussage des 15-jährigen Verdächtigen schlecht über ihn geredet haben.mehr...

Schlaglichter

Rotlichtmilieu-Razzia - Drei Verdächtige in Untersuchungshaft

Frankfurt/Main. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen drei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ihnen werde die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern sowie Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt. Bei vier weiteren Verdächtigen werde der Haftrichter entscheiden, ob sie in Haft kommen. Darunter seien auch die Hauptbeschuldigten, ein deutsch-thailändisches Ehepaar aus Siegen.mehr...

Schlaglichter

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Es muss klar sein: Für Antisemitismus gibt es keinen Platz.“ Ein junger Israeli, nach eigenen Angaben nicht jüdischen Glaubens, und sein deutscher Freund waren am Dienstag im Stadtteil Prenzlauer Berg von drei Männern attackiert worden. Beide trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Länder wollen höhere Bußgelder für Raser

Nürnberg. Die Bundesländer setzen sich für höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker ein, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die am Donnerstag in Nürnberg beginnende Verkehrsministerkonferenz hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Demnach verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße „empfindlich sanktioniert werden“. Weiteres Thema auf der Konferenz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wird unter anderem die Diesel-Debatte und saubere Luft in Städten sein.mehr...