Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Feuchtgebiete» als tabuloses Bühnenstück

Halle (dpa) Die Inszenierung der ersten Theaterfassung von Charlotte Roches Bestseller «Feuchtgebiete» wird laut Regisseurin Christina Friedrich tabulos, aber nicht pornografisch. «Wir arbeiten an der Erkundung einer ganzen Körperlandschaft», sagte die Berlinerin der dpa in Halle.

«Feuchtgebiete» als tabuloses Bühnenstück

Kleidsam: Charlotte Roches Roman «Feuchtgebiete».

Das Stück mit sieben jungen Schauspielern wird am 27. September am Neuen Theater in Halle uraufgeführt. Dieser Abend ist bereits seit langem ausverkauft. In der Romanvorlage erkundet die 18-jährige Helen Memel ihre eigenen Körperöffnungen und Körperflüssigkeiten. «Feuchtgebiete» ist der Debüt-Roman der Ex-Viva-Moderatorin Roche (30).

«Dass wir sofort Pornografie, Schock und Skandal schreiben, wenn wir uns mit dem Körper befassen, ist ein Irrtum», sagte Friedrich, die als Regisseurin und Gastprofessorin unter anderem in Weimar, Bremen, Bonn und Luzern arbeitet. Das umstrittene Buch von Charlotte Roche habe sie von ihrer Schwester zu Ostern geschenkt bekommen. «Ich habe es mit meiner Tochter und meiner Mutter gelesen und wir haben alle sehr gelacht», sagte Friedrich. «Es ist auf jeden Fall ein wunderbar zärtlicher und radikaler Stoff und ein fröhliches Lehrbuch über den Umgang mit unserem Körper.»

Der Zuschauer könne in der Uraufführung «Zärtlichkeit, Berührung und Entgrenzung» erwarten. «Es ist ein Körperfest», sagte die Regisseurin. Auf diesem Fest gebe es Bilder, Sprache und Musik. Die Musik komponiert der Berliner Jacob von Suske. «Er schreibt und komponiert sie nur für Helen Memel.» Die Protagonistin wird von der jungen Linzer Schauspielerin Ines Schiller gespielt. «Wenn es eine Helen auf dieser Welt gibt, dann wohnt sie in Ines», sagte Friedrich.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...