Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuershow und Parodien beim Varietéabend

HERBEDE Verzaubert wurden die Besucher des Herbeder Oktoberfestes am Samstagabend beim Varieté auf der Bühne vor Gassmann.Hier wechselten sich das Artisten-Duo Chapeau Bas sowie der ehemalige Deutsche Vizemeister (1999-2001) der Magie, Jörg Burghardt, zwei Stunden lang ab und unterhielten die zahlreichen Zuschauer

von Dominic Pakull

, 07.10.2007
Feuershow und Parodien beim Varietéabend

Zaubermeister Jörg Burghardt begeisterte mit vielfältigen Talenten

Um Herbede gleich zu Beginn „ein Denkmal zu setzen“, schleppte „Herr Chapeau“ (Gerhard Leßmann) seinen Kollegen Stephan Preker alias „Herr Prekär“ durch das Publikum und hievte ihn schließlich auf ein kleines Podest.

"Da es doch recht kalt draußen ist, wollen wir euch nun ein bisschen einheizen“, eröffnet Gerhard Leßmann die erste Jonglier-Einlage mit brennenden Fackeln. Sein Kollege hat anschließend die Lacher auf seiner Seite, als er – mit Feuerwehrhelm und Minifeuerlöscher in der Hand und einer Trillerpfeife im Mund – versucht, die Fackeln auszupusten.

Verbrauchter Trick ganz neu

Anschließend betritt Jörg Burghardt in einem T-Shirt mit der Aufschrift „Ich mache Spaß“ die Bühne. Als er drei Zuschauer aus einem Stapel je eine Spielkarte ziehen lässt, glauben alle den klassischen, aber doch mittlerweile sicher auch etwas „verbrauchten“ Kartentrick zu erleben. Doch es kommt anders: „Rudi, du hast das Kreuz-Ass.“ Kopfschütteln. Ebenso liegt er auch bei Rüdiger und Thomas falsch. Lassen ihn die Zuschauer einfach auflaufen oder bekommt er tatsächlich diesen Standardtrick nicht hin? Zunächst setzt Jörg Burghardt einfach mit einer Reihe von Seiltricks sein Programm fort. Anschließend schnippelt er an einer Zeitung herum und entfaltet schließlich die Herz-Acht von Thomas, um am Ende aus dem zerknüllten Blatt auch ein Tuch mit dem Pik-Ass von Rudi „hervorzuzaubern“.

Bei ihrem zweiten Auftritt beweisen Chapeau Bas ihr Können mit einer Hochradartistik-Nummer – Stephan Preker fuhr mit dem kleinen Felix „als Lenker“ auf den Schultern.

Auf einen weiteren Auftritt Jörg Burghardts mit Ballonzauber und HelgeSchneider- sowie „Richi“-Parodien folgte die Feuershow von Chapeau Bas. Zu trommelnden Rhythmen begeisterten sie mit ihrer Fackeljonglage und so für den Abschluss und den Höhepunkt des Abends sorgten.