Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Brand auf Schrottplatz

Feuerwehr musste in Recklinghausen Hunderte Autos löschen

RECKLINGHAUSEN Nach einem Großfeuer auf einem Schrottplatz in Recklinghausen haben die Nachlöscharbeiten auch fast 24 Stunden nach dem Ausbruch des Feuers noch angedauert. 300 verschrottete und zum Teil bereits gepresste Autowracks waren am Freitag in Flammen aufgegangen.

Feuerwehr musste in Recklinghausen Hunderte Autos löschen

Bei einem Großbrand in Recklinghausen sind hunderte Autowracks ausgebrannt. Foto: dpa

Bis zu 300 Autowracks sind in der Nacht zu Samstag auf einem Schrottplatz in der Ruhrgebietsstadt Recklinghausen verbrannt. Zunächst war in einer Mitteilung von einer deutlich größeren Menge die Rede gewesen. Die Polizei korrigierte am Samstag die Zahl der schrottreifen Fahrzeuge, die aufeinandergestapelt waren.

Die 15 Meter hohen Flammen wüteten in einem Bereich von etwa 750 Quadratmetern, wie es hieß. Menschen wurden nicht verletzt. Die Rauchwolke über dem Brand sei nach oben hin abgezogen und habe keine Gefahr für Anwohner dargestellt.

Mehrere Löschzüge im Einsatz

Die enorme Hitze habe die Autostapel miteinander verschmolzen, schilderte ein Beamter. Mit schwerem Gerät hatten Helfer am Samstag begonnen, den verkohlten, noch immer qualmenden Schrott auseinanderzuziehen. Immer wieder seien durch das glühend heiße Autoblech neue Feuer entstanden. Sachverständige konnten den Brandort auch am Sonntag nicht begehen. Auch Brandstiftung sei nicht ausgeschlossen.

Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit mehreren Löschzügen. Der Sachschaden sei erheblich, sagte ein Polizeisprecher. Eine Summe wurde aber weiterhin nicht genannt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Sportflugzeug stößt mit Hubschrauber zusammen

Oberhausen-Rheinhausen. Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Vier Menschen haben keine Chance. Ob es weitere Opfer oder Verletzte gibt, ist noch offen - ebenso die Ursache des Unglücks.mehr...

Panorama

Starkes Erdbeben vor Alaska

Juneau. Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist gerade einmal 20 Zentimeter hoch.mehr...

Panorama

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Lünen. Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll im westfälischen Lünen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Ermittler suchen nach Spuren und befragen Zeugen der Bluttat.mehr...

Das Morgen-Update

Paar mauert Eltern ein, so viele Staus wie nie, tödliche Lawine

NRW Ein Mann wird in Gelsenkirchen von einem Baum erschlagen, der ADAC meldet einen Staurekord, im Ringen um die Air-Berlin-Tochter Nikki gibt es eine überraschende Wendung. Immer mehr Reichsbürger in NRW, eine tödliche Lawine, in der Garage eingemauerte Eltern - hier ist das Morgen Update. mehr...

Panorama

Viele Lawinenabgänge in den Alpen

Davos/Graun/St. Anton. In Südtirol erreichen Lawinenausläufer fast ein Touristenhotel. In der Schweiz verschüttet eine Lawine ein Autobahnstück. Die Gefahr geht zurück - sie ist aber längst noch nicht gebannt.mehr...