Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr rettete Tigerpython vor dem Ersticken

Kurioser Einsatz

WITTEN Einen sehr außergewöhnlichen Einsatz hatte die Wittener Berufsfeuerwehr am Montagnachmittag. Ein Schlangenbesitzer meldete sich über den Notruf: Sein drei Meter langer Tigerpython befinde sich in in Gefahr.

03.08.2010
Feuerwehr rettete Tigerpython vor dem Ersticken

Mireille Maurer ist froh, dass Fauchi den Feuerwehreinsatz unbeschadet überstanden hat.

Das Tier wollte durch einen röhrenartige Einbaulampe kriechen und hatte wohl seinen Körperumfang unterschätzt. Nicht mal halb durch das Metallgebilde gekrochen, blieb das Reptil stecken und drohte zu ersticken.Schlange verkrampfte sich zum Knäuel Voller Angst um ihr Leben verkrampfte sich die Schlange zu einem Knäuel aus Muskeln.

Die Feuerwehr rückte mit vier Mann an und rief den Schlangenexperte Roland Byner zur Hilfe hinzu. Mit gemeinsamen Kräften und Fachwissen gelang es schließlich das Tier mit einem Bolzen- und einem Seitenschneider aus seiner misslichen Lage zu befreien.Ringelnattern sind in der Regel harmlos Einsätze mit Schlangen kommen immer wieder vor, meistens handelt es sich um heimische Ringelnattern, die Bürgern Sorge bereiten. Diese sind in der Regel aber völlig harmlos.