Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Feuerwehrrallye

/
Hauruck! An einem Strang und mit vereinten Kräften galt es, einen Bulli 50 m weit zu ziehen. Die Belohnung war Ballermann-Bier-Trinken! "Das war viel härter als das Ziehen", meinte danach die Mannschaft des Lippramsdorfer Löschzugs.
Hauruck! An einem Strang und mit vereinten Kräften galt es, einen Bulli 50 m weit zu ziehen. Die Belohnung war Ballermann-Bier-Trinken! "Das war viel härter als das Ziehen", meinte danach die Mannschaft des Lippramsdorfer Löschzugs.

Foto: Ellen Adam

Die Aufgabe des DLRG lautete: "Löschen der Fackeln am anderen Ufer". Mit dem Kanu setzte die Mannschaft des Sythener Löschzugs (v.l. Markus Bußmann, Tobias Wilken, Christoph Wessel und Markus Hölper) über den Kanal. Bei drei Paddeln eine Frage der Koordinierung, zügig voranzukommen. Und dann der Gedankesblitz: Nicht nur der Feuerlöscher, auch das Kanalwasser eignet sich zum Löschen!
Die Aufgabe des DLRG lautete: "Löschen der Fackeln am anderen Ufer". Mit dem Kanu setzte die Mannschaft des Sythener Löschzugs (v.l. Markus Bußmann, Tobias Wilken, Christoph Wessel und Markus Hölper) über den Kanal. Bei drei Paddeln eine Frage der Koordinierung, zügig voranzukommen. Und dann der Gedankesblitz: Nicht nur der Feuerlöscher, auch das Kanalwasser eignet sich zum Löschen!

Foto: Ellen Adam

Foto: Ellen Adam

Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.
Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.

Foto: Ellen Adam

Lauthals freute sich die Hullerner Feuerwehrmänner über ihren Pokalsieg. Sie punkteten in Sachen Teamarbeit, Koordinierung und Schnelligkeit: Michael, Thorsten und Carsten Stüer, André Korste, Hendrik Nihues, Dominik Schild, Christian Kaspers, Ralf und benni Drüing und Stephan Rüther. Dezernent Matthias Steck (im Hintergrund) überreichte die Auszeichnung.
Lauthals freute sich die Hullerner Feuerwehrmänner über ihren Pokalsieg. Sie punkteten in Sachen Teamarbeit, Koordinierung und Schnelligkeit: Michael, Thorsten und Carsten Stüer, André Korste, Hendrik Nihues, Dominik Schild, Christian Kaspers, Ralf und benni Drüing und Stephan Rüther. Dezernent Matthias Steck (im Hintergrund) überreichte die Auszeichnung.

Foto: Ellen Adam

Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.
Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.

Foto: Ellen Adam

Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!
Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!

Foto: Ellen Adam

Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!
Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!

Foto: Ellen Adam

Verschnaufen für Verneuchen. Die Feuerwehrmänner kamen aus Brandenburg und hatten viel Spaß beim Rallye-Einsatz in Flaesheim. Der Kontakt zwischen den beiden Löschzügen besteht schon seit dem Mauerfall.
Verschnaufen für Verneuchen. Die Feuerwehrmänner kamen aus Brandenburg und hatten viel Spaß beim Rallye-Einsatz in Flaesheim. Der Kontakt zwischen den beiden Löschzügen besteht schon seit dem Mauerfall.

Foto: Ellen Adam

Hauruck! An einem Strang und mit vereinten Kräften galt es, einen Bulli 50 m weit zu ziehen. Die Belohnung war Ballermann-Bier-Trinken! "Das war viel härter als das Ziehen", meinte danach die Mannschaft des Lippramsdorfer Löschzugs.
Die Aufgabe des DLRG lautete: "Löschen der Fackeln am anderen Ufer". Mit dem Kanu setzte die Mannschaft des Sythener Löschzugs (v.l. Markus Bußmann, Tobias Wilken, Christoph Wessel und Markus Hölper) über den Kanal. Bei drei Paddeln eine Frage der Koordinierung, zügig voranzukommen. Und dann der Gedankesblitz: Nicht nur der Feuerlöscher, auch das Kanalwasser eignet sich zum Löschen!
Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.
Lauthals freute sich die Hullerner Feuerwehrmänner über ihren Pokalsieg. Sie punkteten in Sachen Teamarbeit, Koordinierung und Schnelligkeit: Michael, Thorsten und Carsten Stüer, André Korste, Hendrik Nihues, Dominik Schild, Christian Kaspers, Ralf und benni Drüing und Stephan Rüther. Dezernent Matthias Steck (im Hintergrund) überreichte die Auszeichnung.
Den Angriffseinsatz "3 C-Rohre vornehmen" absolviert hier die Lavesumer Mannschaft. Nach dem Auslegen der Rohre war auch der Rückbau auf Zeit gefragt.
Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!
Alarm und los! Aus dem Ruhelager im Eiltempo in die Ausrüstung und dann zum Krankentransport durch einen Parcours. Alles auf Zeit natürlich und in kompletter Ausstattung. Einer der Sythener Feuerwehrmänner hatte seine Handschuhe vergessen: Punktabzug!
Verschnaufen für Verneuchen. Die Feuerwehrmänner kamen aus Brandenburg und hatten viel Spaß beim Rallye-Einsatz in Flaesheim. Der Kontakt zwischen den beiden Löschzügen besteht schon seit dem Mauerfall.