Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Feyenoord Rotterdam zum 13. Mal niederländischer Pokalsieger

Berlin. Feyenoord Rotterdam hat zum 13. Mal den niederländischen Pokal gewonnen. Das Team von Trainer Giovanni van Bronckhorst setze sich im Finale gegen AZ Alkmaar mit 3:0 durch.

Feyenoord Rotterdam zum 13. Mal niederländischer Pokalsieger

Robin van Persie (l) schoss das 2:0 im Finale gegen Alkmaar. Foto: Christophe Ena/AP

Nicolai Jörgensen leitete den Sieg mit seinem Tor zum 1:0 (28. Minute) ein, ehe Robin van Persie mit einem Heber auf 2:0 erhöhte (57.). Der 102-fache niederländische Nationalspieler van Persie kehrte im Winter nach Rotterdam zurück, wo er vor 17 Jahren sein Profidebüt feierte. In der Nachspielzeit (90.+3) machte Jens Toornstra den 3:0-Endstand perfekt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

AC Mailand fürchtet Ausschluss von der Europa League

Rom. Der AC Mailand fürchtet nach dem Scheitern einer Einigung mit der Europäischen Fußball-Union UEFA in Verbindung mit Verstößen gegen das Financial Fair Play einen Ausschluss von der Europa League.mehr...

Auslandsfußball

Unai Emery neuer Trainer beim FC Arsenal

London. Trainer Unai Emery wird beim FC Arsenal Nachfolger von Vereinsikone Arsène Wenger. Der Spanier soll die Gunners nach einer enttäuschenden Saison in der englischen Premier League wieder an die Spitze führen.mehr...

Auslandsfußball

Mainzer Balogun wechselt in Englands Premier League

Mainz. Der nigerianische Nationalspieler Leon Balogun verlässt den Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und wechselt zum englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion. Der 29 Jahre alte Verteidiger kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre.mehr...

Auslandsfußball

Ben-Hatiras Flucht aus Tunesien: „Hatte keine Kraft mehr“

Tunis. Änis Ben-Hatira polarisiert, das hat er schon in Deutschland. Die Nicht-Nominierung für die WM und das abrupte Ende in Tunis schmerzen den einstigen U21-Europameister. Der Profi fordert eine neue Chance.mehr...