Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Noch keine entscheidende Spur

Fieberhafte Suche nach 15-jähriger Aylin H. aus Essen

ESSEN Die Suche nach der seit zwei Tagen vermissten 15-jährigen Aylin aus Essen ist am Freitag fortgesetzt worden. Beamte einer Einsatzhundertschaft durchkämmen seit dem Morgen Gebiete in der weiteren Umgebung des Wohnhauses, die bislang noch nicht abgesucht wurden.

Fieberhafte Suche nach 15-jähriger Aylin H. aus Essen

Unter rätselhaften Umständen ist in Essen eine 15-jährige Schülerin spurlos verschwunden. Suchmaßnahmen in zwei Waldstücken am Mittwochabend und Donnerstagvormittag blieben erfolglos.

Ein Sprecher der Polizei sagte am Freitagmorgen, dass es nach wie vor keine entscheidende Spur gebe, die zu der Jugendlichen führe. Wir würden gerne etwas anderes erzählen, denn wir wollen sie alle so schnell wie möglich finden", sagte der Beamte. Unterstützt werden sie dabei von Feuerwehrleuten, wie ein Polizeisprecher sagte. Mittlerweile seien fast 100 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Denen werde nun ebenfalls nachgegangen. Eine entscheidende Spur gebe es allerdings noch nicht.

Im Keller einen Einbrecher überrascht

Die Jugendliche hatte am Mittwochvormittag noch die Schule besucht. Am Nachmittag war ihrer Mutter dann ihr Verschwinden aufgefallen, als sie im Keller ihres Hauses einen Einbrecher überrascht hatte. Der Mann oder die Frau konnte fliehen. Der Hund der Familie war ebenfalls im Keller. Mit diesem war die Jugendliche zuvor spazieren gegangen. Ob der Einbrecher etwas mit dem Verschwinden der Schülerin zu tun hat, ist unklar. Die Polizei sucht seit Mittwoch mit einem Großaufgebot nach dem Mädchen. 

Die Polizei sucht seit zwei Tagen nach dem Mädchen, hatte am Donnerstagmittag nun auch ein Foto veröffentlicht. Bis Freitagmorgen gab es nach wie vor keine entscheidende Spur, so ein Polizeisprecher.

Hundertschaften durchkämmten am Mittwochabend den Schellenberger- und den Heissiwald auf der Suche nach der Schülerin, die mutmaßlich nach einem Spaziergang mit ihrem Hund spurlos verschwand. Als die Mutter des Mädchens am Nachmittag zu ihrer Wohnadresse zurückkehrte, traf sie auf den Vierbeiner, ihre Tochter aber, die nach Auskunft der Polizei hätte zu Hause sein müssen, war verschwunden.

Dennoch war das Einfamilienhaus nicht leer: Aus dem Keller drangen plötzlich verdächtige Geräusche. Die Bewohnerin alarmierte einen Nachbarn, um mit ihm gemeinsam nach dem Rechten zu schauen. Beide trafen sie auf eine Person, die sie mit einem Messer angriff, so Polizeisprecher Lars Lindemann. 

An der Hand verletzt

Der hilfsbereite Nachbar erlitt Verletzungen an der Hand. Der oder die Unbekannte ergriff die Flucht. Die Polizei wollte sich am Mittwochabend nicht festlegen, ob es sich um eine Frau oder einen Mann handelte. Es gebe unterschiedliche Zeugenaussagen.

Ob Aylins Verschwinden im Zusammenhang mit der mysteriösen Begegnung im Keller steht, ist offen. Die Polizei Essen setzte ihre Suche am Mittwochabend mit Unterstützung eines extra aus Bielefeld eingeflogenen Spürhundes fort, der die Spur der 15-Jährigen verfolgen sollte. Kurzzeitig sperrte die Polizei die Heisinger Straße, weil das Tier eine Spur aufgenommen hatte – diese dann allerdings verlor.

Zwei Wälder durchkämmt

Möglicherweise, so Lindemann, habe der sogenannte Mantrailer-Hund angeschlagen, weil die vermisste Jugendliche dort häufig mit ihrem Hund Gassi gegangen sei.

Beamte der Bereitschaftspolizei halfen bei der Suche bis spät in die Nacht zum Donnerstag. Durchkämmt wurden unter anderem zwei Waldgebiete in der Nähe. Es gab laut Polizeisprecher Lindemann keine Hinweise darauf, dass Aylin in der näheren Umgebung ist. Bis in die Nacht hingegen waren Polizisten in mehreren Zivilfahrzeugen in Stadtwald unterwegs.

Hubschrauber und Spürhund suchen

Die Suche wurde mit einem Großaufgebot am Donnerstagvormittag fortgesetzt. Bereitschaftspolizisten mit Hunden die Wälder. Auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera kreist stundenlang über dem Stadtteil. Streifenwagen fahren durch die Straßen. Polizisten befragen Passanten. Eine Hauptstraße wird kurzzeitig gesperrt, damit der Mantrailer-Hund ungestört eine mögliche Spur über die Straße hinweg verfolgen kann.

Das Umfeld werde ebenfalls durchleuchtet, um Hinweise auf einen möglichen Aufenthaltsort zu bekommen, sagte Polizeisprecher Lars Lindemann. Befragt würden Angehörige, Freunde und Bekannte. Nach der Veröffentlichung eines Fotos am Mittag gehen in kurzer Zeit mehrere Dutzend Hinweise ein. "Die entscheidende Spur ist aber noch nicht dabei", sagt der Polizeisprecher. "Wir ermitteln in alle Richtungen."

Nachbarn lassen Kinder im Haus

Die Menschen im Stadtteil sind betroffen und in Sorge. Um die 15-Jährige - und um ihre eigenen Kinder. "Alleine rausgehen dürfen meine im Moment nicht", sagt ein 40-jähriger Vater von fünf und elf Jahre alten Kindern aus der Nachbarschaft. Auch eine 42-jährige Mutter einer Neunjährigen ist vorsichtig. "Da stellt man dann ja alles infrage."

Die Ermittler bitten weiterhin auch Zeugen um Hinweise: Wer hat Verdächtiges beobachtet? Die Polizei Essen nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 0201/8290 entgegen.

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Fahrer leicht verletzt

LKW-Unfall auf der A44 - 20 Kilometer Stau

DORTMUND/UNNA Ein Auffahrunfall auf der Autobahn 44 am Dienstagmorgen sorgte bis zum Mittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen und für Stau in Richtung Dortmund. Am Morgen waren bei Unna zwei LKW in einander gefahren. Dabei hatte einer der beiden Silozüge eine erhebliche Menge seiner Ladung verloren.mehr...

Polizeieinsätze

DFL gewinnt Fußball-Kostenstreit gegen Bremen

BREMEN Die Deutsche Fußball Liga (DFL) muss sich weiterhin nicht an den Kosten für Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen beteiligen. Das ergab ein Urteil im Rechtsstreit zwischen DFL und dem Bundesland Bremen. Die Diskussion um die Kosten von Hochrisikospielen währt schon lange. Wie würden Sie entscheiden?mehr...

Drogenfund in Leverkusen

384 Kilogramm Kokain in Bananenkisten gefunden

KÖLN Es soll der größte Drogenfund in der Kölner Kriminalgeschichte sein: Der Mitarbeiter eines Großhändlers in Leverkusen hat 384 Kilogramm Kokain, abgepackt in 26 Bananenkisten, gefunden. Ob das Rauschgift tatsächlich für das Rheinland bestimmt war, ist unklar.mehr...

Türkische Generalkonsulate

Briefe mit verdächtigem weißen Pulver gefunden

ESSEN Mehrere türkische Generalkonsulate haben Briefe mit einem verdächtigen weißen Pulver erhalten. Auch in der Dortmunder Thier-Galerie wurde ein Brief mit dieser Substanz sichergestellt. Die Polizei rückte zu Großeinsätzen aus. Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sich um Vitamin-C-Präparate handelt.mehr...

Deutsche unter Verletzten

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Anschlag für sich

London Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag in London für sich beansprucht. Ein „Soldat“ des IS habe die Operation ausgeführt, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Donnerstag über das Internet unter Berufung auf nicht näher genannte Kreise der Extremisten. Bei dem Anschlag wurden drei Menschen getötet und dutzende verletzt.mehr...