Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Figur und Abstraktion“ - Willi Baumeister als Zeichner

Berlin. Der Künstler gilt als ein Wegbereiter der Moderne. Schon früh hat er sich mit der Abstraktion auseinandergesetzt.

„Figur und Abstraktion“ - Willi Baumeister als Zeichner

Willi Baumeisters „Femme“ in der Ausstellung. Foto: Jörg Carstensen

Willi Baumeister (1889-1955) gilt weltweit als einer der wegweisenden Künstler der Moderne. Das Berliner Kupferstichkabinett gibt von Samstag an einen Einblick in das zeichnerische Werk des Malers, Grafikers, Bühnenbildners und Hochschullehrers.

Bis zum 8. April sind rund hundert wichtige Arbeiten auf Papier zu sehen, wie die Staatlichen Museen am Donnerstag mitteilten. Es seien „bildhaft verdichtete Kompositionen“, die immer wieder um das Thema der abstrahierten menschlichen Figur und ihrer Verortung im Raum kreisten, hieß es.

Baumeister, gebürtiger Stuttgarter und vom Impressionismus und Kubismus geprägt, hatte sich schon früh mit der Abstraktion auseinandergesetzt. Die NS-Zeit verbrachte er in innerer Emigration auf der Schwäbischen Alb. Vor allem in dieser Zeit war das Zeichnen sein bevorzugtes Medium.

In der Ausstellung am Kulturforum sind auch zahlreiche Leihgaben aus seinem Archiv und aus einer Privatsammlung zu sehen. Sie werden mit Vergleichswerken von Zeitgenossen und Freunden wie Oskar Schlemmer, Fernand Léger, Pablo Picasso und Joan Miró in Beziehung gesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Museum Barberini startet mit Max Beckmann ins zweite Jahr

Potsdam. Mit Ausstellungen zu den Impressionisten, der amerikanischen Moderne und Künstlern in der DDR hat das Potsdamer Museum Barberini gleich im ersten Jahr mehr als eine halbe Million Besucher angezogen. Nun folgt die erste Schau, die nur einem Künstler gewidmet ist.mehr...

Kunst

Sexismus in der Kunst: Sind nackte Frauen noch erlaubt?

Berlin. In vielen Museen hängen Werke, die nach heutigen Maßstäben sexistisch sind. Ein Museum in England hat eins davon vorübergehend entfernt. Droht ein Bildersturm?mehr...

Kunst

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten. 215 Galerien aus 15 Ländern zeigen auf der Messe ihre Schätze und bieten sie zum Verkauf an. Als teuerstes Werk wird mit 3,7 Millionen Euro die „Sängerin am Piano“ des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner angeboten.mehr...

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...