Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Filmfest Cannes startet mit Cruz und Bardem

Cannes. Im Jahr eins nach dem Skandal um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein organisiert sich das Festival in Südfrankreich neu. Die vielen Neuerungen sorgen für spürbare Unruhe, auch zur Eröffnung. Jetzt geht es los - mit Penélope Cruz und Javier Bardem.

Filmfest Cannes startet mit Cruz und Bardem

Die Jurymitglieder Kristen Stewart (l-r), Ava Duvernay, Cate Blanchett, Lea Seydoux und Khadja Nin in Cannes. Foto: Joel C Ryan

Beim Filmfest Cannes stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Umbruch. Mit der Eröffnung der 71. Ausgabe und der Premiere von „Everybody knows“ des iranischen Oscarpreisträgers Asghar Farhadi ist ein Festival gestartet, in dem vieles anders sein wird als in den Vorjahren.

Es gibt keine Selfies auf dem roten Teppich, keine Netflix-Produktionen, keine Vorab-Vorführungen für die Presse - und auch die Folgen des Skandals um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein werden spürbar sein.

So viel Neuerungen sorgen für Unruhe. Sogar so viel, dass Festivalleiter Thierry Frémaux kurzfristig zu einer Pressekonferenz einlud, um die Wogen vor dem Start wenigstens etwas zu glätten. Die Anspannung war ihm deutlich anzumerken. „Die ganze Welt hat sich seit letztem September verändert“, sagte Frémaux in Hinblick auf Weinstein. Beim Filmfest in Südfrankreich wird es nun erstmals eine Telefon-Hotline geben, bei der sich Opfer von sexuellen Übergriffen melden können - Weinstein soll auch in Cannes mindestens eine Schauspielerin missbraucht haben.

Das umstrittene Selfieverbot verteidigte Frémaux vehement. Selfies seien furchtbar und lächerlich. „Darauf sieht man immer hässlich aus!“ Überhaupt gehöre er zur alten Generation, sagte der 57-Jährige. Er wolle lieber Zeitung als den Kurznachrichtendienst Twitter lesen - und begründete damit eine weitere Neuerung, die viele Medienvertreter ärgert: Die über 4000 akkreditierten Journalisten werden die Filme erstmalig nicht vor den Premieren, sondern frühestens parallel dazu sehen. Frémaux will so die Galas bedeutender machen. Journalisten hingegen befürchten, dass dies ihre Arbeit massiv erschweren wird.

Am Dienstagabend aber stand dann erst einmal die Eröffnung auf dem Programm: Der iranische Oscarpreisträger Asghar Farhadi brachte „Everybody knows“ an die Croisette - und seine beiden Hauptdarsteller Penélope Cruz und Javier Bardem. Cruz spielt in dem Psychothriller eine Mutter, die nach langer Zeit in ihre spanische Heimat zurückkehrt. Dort jedoch verschwindet ihre Tochter spurlos; es beginnt ein nervenaufreibendes Drama. „Everybody knows“ ist nicht nur Farhadis erster Film auf Spanisch, sondern auch der erste von 21 Beiträgen im Wettbewerb.

Jurypräsidentin Cate Blanchett freut sich dort auf spannende Diskussionen mit den acht anderen Mitgliedern der Jury. Wie sie am Dienstag vor der Eröffnung betonte, hofft sie, dass die Goldene Palme an einen Film gehen wird, der „alles enthält“ und damit die Leistung aller Beteiligten würdige. US-Schauspielerin Kristen Steward ergänzte: „Ich hoffe, dass uns der Gewinnerfilm tief bewegt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Berlinale bekommt Doppelspitze

Berlin. Als „große Herausforderung“ bezeichnet der neue Berlinale-Chef seinen Job. Der Italiener Carlo Chatrian wird Nachfolger von Dieter Kosslick. Der Italiener brenne für den Film, sagt die Kulturstaatsministerin. Und Chatrian bittet erstmal um Geduld.mehr...

Kino

Klaus Maria Brandauer: Vom „Struwwelpeter“ zum „König Lear“

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Kino

Brandauer als Mahner und Rufer

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Kino

Carlo Chatrian soll Berlinale-Chef werden

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...