Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Final Fantasy XV“: Prinz Noctis Abenteuer für PC erschienen

Hamburg. Der Rollenspiel-Epos „Final Fanatsy XV“ erobert nun auch den PC. Um die unter Windows laufende Version flüssig spielen zu können, müssen Gamer einen flotten Computer besitzen.

„Final Fantasy XV“: Prinz Noctis Abenteuer für PC erschienen

Schöne Haare, schönes Auto, schöne Landschaft: Das Rollenspiel-Epos „Final Fantasy XV“ gibt es nun auch für den PC - mit prächtigerer Grafik, allerdings auch mit happigen Anforderungen an die Hardware. Foto: Square Enix

Publisher Square Enix hat die PC-Version von „Final Fantasy XV“ veröffentlicht. Die Abenteuer von Prinz Noctis, der Prinzessin Lunafreya heiraten und zwei Reiche vereinen soll, wurde im Vergleich zu den ersten Konsolenversionen um einige Inhalte erweitert und kostet rund 40 Euro.

Das Rollenspiel-Epos ist allerdings recht Hardware-hungrig. Für maximale Details und HDR in 4K-Auflösung empfiehlt Square Enix als Grafikkarte die Geforce GTX 1080 Ti, mindestens einen AMD FX 9350 oder einen Intel Core i7-3770 als Prozessor und 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher sowie mehr als 155 GB freien Festspeicher. Während HDR nur unter Windows 10 (64 Bit) läuft, kommt das Spiel auch mit Windows 7 und Windows 8.1 zurecht, allerdings nur in den 64-Bit-Varianten.

Auch wer „nur“ in HD-Auflösung (1280 zu 720 Pixel) spielen will, braucht einen flotten Rechner. Die Minimalanforderungen liegen hier bei einem Intel Core i5 2500 oder AMD FX 6100, einer Geforce GTX 760 oder AMD Radeon R9 280, 8 GB Arbeitsspeicher und mindestens 100 GB freiem Festspeicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...