Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fingerfood auf Chinesisch: Dim Sum wärmen die Herzen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Übersetzt bedeutet ihr Name «kleine Herzwärmer»: In der kantonesischen Küche sind Dim Sum eine traditionsreiche Spezialität. Die gefüllten und gedämpften Teigtaschen werden dort vor allem morgens zusammen mit Tee serviert.

Fingerfood auf Chinesisch: Dim Sum wärmen die Herzen

Über Dampf gegart: Dim Sum sind kleine gefüllte Köstlichkeiten aus Hefe- oder Rührteig. (Bild: Wentker/dpa/tmn)

Mittlerweile finden sich in ganz China Dim-Sum-Restaurants. Und in Europa kommen die exotischen Snacks als Fingerfood zum Aperitif, als vielfältige Vorspeisen und als leichte Zwischenmahlzeit auf den Tisch.

Für die traditionellen gedämpften Dim Sum wird ein Hefeteig oder auch ein einfacher Rührteig verwendet. Die Häppchen können jedoch auch frittiert werden. «Dazu bietet sich fertiger Frühlingsrollenteig an», rät Christian Henze, Sternekoch aus dem bayerischen Probstried. Trockenprodukte müssen erst eingeweicht werden, einfacher zu handhaben ist feuchter Teig. Diesen gibt es auch tiefgekühlt.

In den Teigtaschen verbirgt sich, was schmeckt. «Besonders beliebte Zutaten sind braun geschmorter Kohl oder anderes Gemüse, Schweinefleisch, Fisch und Meeresfrüchte», sagt Marlis Leo vom Spezialreiseveranstalter Imperialtours in Frankfurt. Zum Abschmecken dürfen exotische Gewürze wie Chili, Ingwer, Koriander und natürlich Sojasoße nicht fehlen. Damit sie schnell durchgart, wird die Füllung meist als Farce zubereitet. «Meine Lieblingsfüllung besteht aus fein gehackten Königskrabben», verrät Henze. «Sie werden mit einem Eiweiß-Sahne-Püree zu einer Farce verrührt.»

Die Füllung kann vorgegart und damit gut vorbereitet werden. Doch Vorsicht: Wenn sie zu feucht ist, kann sie den Teig durchnässen. Auf ein sechs Zentimeter breites Teigquadrat kommt ein halber bis ein ganzer Teelöffel Füllung. «Hier ist Fingerspitzengefühl gefordert: Zu viel Füllung kann herauslaufen oder auch die Optik verderben», warnt Eng Nai Beyer, Dozentin für asiatische Kochkurse in Hamburg.

Schließlich trägt die Form mindestens genauso zur Vielfalt der Dim Sum bei wie ihr Inhalt. Ein Klassiker ist die Säckchen-Form: Die Ecken eines quadratischen Teigstücks werden um die Füllung herum nach oben gerafft und so umeinander gedreht, dass ein kleines Säckchen entsteht. Dieses kann dekorativ mit Lauchstreifen zugebunden werden.

«Besonders Schweinefüllung ist in Igel-Form sehr beliebt», sagt Renate Büttner von der Kochschule Asien Seminare in Rodgau (Hessen). Dazu werden kugelförmige Täschchen vorsichtig in rohem Reis gerollt, der dann beim Garen aufquillt. Doch egal, welche Form die Dim Sum haben - entscheidend ist: Sie müssen klein sein. Und zwar so klein, dass sie mit einem oder höchstens zwei Bissen verzehrt werden können.

Zum klassischen Dämpfen wird ein Dämpfkorb, auch Bambusdämpfer oder steam basket genannt, benötigt. Hierzulande ist er in Durchmessern zwischen 15 und 30 Zentimetern mit zwei Korbeinsätzen und einem Deckel gebräuchlich. In China kommen durchaus auch Körbe mit einem Meter Durchmesser zum Einsatz.

Damit die Teigtaschen nicht festkleben, kann der Bambuskorb vorsichtig geölt werden. «Alternativ werden feines Pergamentpapier oder auch Gemüseblätter untergelegt», sagt Fernreisespezialistin Leo. Dafür eignen sich die äußeren Blätter eines Pak Choi oder auch Spinatblätter. Nach etwa 15 Minuten sind die Teigtaschen gar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...