Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fische in Europas Hochgebirgsseen verweiblichen

Innsbruck (dpa) Hormonschädigende Umweltgifte gelangen über die Luft auch an entlegenste Orte. In Gebirgsseen sind davon vor allem Fische betroffen. Laut einer Studie werden Männchen zu Weibchen.

Fische in Europas Hochgebirgsseen verweiblichen

Eine Bachforelle in einem Aquarium. Die Fische in Europas Hochgebirgsseen verweiblichen. Foto: Reinhard Lackner

Fische in Europas Hochgebirgsseen verweiblichen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher aus Österreich und Spanien in einer umfassenden Studie.

Hormonell aktive Umweltgifte gelangten in diese entlegenen Ökosysteme und ließen Männchen zu Weibchen werden, berichteten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift «Nature Scientific Reports». Der Verzehr der Fische sei nach derzeitigem Stand jedoch noch unbedenklich.

Die Fischpopulationen seien in ihrem Fortbestand durch diese Veränderungen auch noch nicht gefährdet, sagte der Zoologe Reinhard Lackner von der Universität Innsbruck. Doch die Ergebnisse seien eine ernste Warnung.

«Junge, männliche Forellen reagieren besonders auf das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) sehr rasch mit einsetzender Feminisierung», sagte Lackner. In Blut, Leber und Muskelgewebe der Fische entdeckten die Forscher zudem weitere Umweltgifte wie etwa Dichlordiphenyltrichlorethan - ein Abbauprodukt des Insektenvernichtungsmittels DDT. Die schwer abbaubaren Chemikalien gelangten dabei aus der Luft in die Hochgebirgsseen.

Wenn männliche Fische diese Stoffe dann über die Nahrung aufnähmen, störten diese die hormongesteuerten Abläufe im Körper. «Sehr vereinfachend könnte man sagen, die männlichen Fische schlucken unfreiwillig die Antibabypille», sagte Lackner.

Die Forscher untersuchten neun Hochgebirgsseen in Spanien, Polen und der Slowakei. Die Gewässer lagen rund 1400 bis 2700 Meter über dem Meeresspiegel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Dramatischer Insektenschwund in Deutschland

Krefeld (dpa) Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet vielerorts erheblich.mehr...

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Tiger soll wieder in Kasachstan heimisch werden

Astana (dpa) Der Tiger ist in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, Tierschützer kämpfen für den Erhalt der Art. Ein neues Projekt in Kasachstan soll helfen, verlorenen Lebensraum für die Raubkatze zurückzugewinnen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Gravitationswellen kollidierender Neutronensterne erfasst

Hanford/Livingston/Pisa (dpa) Gerade erst wurde der direkte Nachweis von Gravitationswellen mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigt. Nun zeichneten Forscher erneut ein spektakuläres Gravitationswellen-Signal auf.mehr...