Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Flashcrash": Pfund stürzt in Tokio auf 31-Jahres-Tief

Tokio (dpa) Vor dem Hintergrund des Brexit-Referendums steht die britische Währung unter besonderer Beobachtung. Nun sorgt ein ungewöhnlicher Kurssturz für Spekulationen.

"Flashcrash": Pfund stürzt in Tokio auf 31-Jahres-Tief

Der Kurs des britischen Pfunds hatte zum Ende der Woche in Tokio einen "Flashcrash" zu verkraften. Foto: Andy Rain

Wie aus heiterem Himmel ist der Kurs des britischen Pfunds am Freitag in Tokio auf den tiefsten Stand seit 31 Jahren gestürzt. Hatte der Kurs zuvor bei 1,26 Dollar gelegen, notierte er am Morgen (Ortszeit) plötzlich bei 1,18 Dollar.

Genauso schnell wie sie gefallen war, erholte sich die britische Währung im Anschluss wieder. Finanzmarkt-Experten sprechen in solchen Fällen von einem "Flashcrash".

Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" zitierte einen Händler mit den Worten, da habe wohl jemand mit einem "dicken Finger" auf seiner Computertastatur versehentlich eine größere Verkaufsanweisung eingetippt als beabsichtigt. Es kursierten daneben aber auch Spekulationen, wonach Chinesen angesichts der Schwäche des Pfunds die Währung abgestoßen und dafür Dollar gekauft hätten. Andere wiederum machten für den Absturz fehlgesteuerte Computer-Algorithmen verantwortlich.

Was auch immer der Auslöser gewesen sein mag: Kauforder für das Pfund gehen angesichts der Sorge über die Auswirkungen des Brexit spürbar zurück. Insgesamt steht die britische Währung seit Beginn der Woche wegen Spekulationen über einen "harten" Brexit mit Abstrichen beim Zugang Großbritanniens zum Binnenmarkt der EU-Länder unter Druck. Diese Spekulationen wurden durch eine Rede der britischen Premierministerin Theresa May ausgelöst, in der sie einen harten Kurs bei der Einwanderungspolitik signalisierte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht

Hannover (dpa) Haben die Porsche SE und Volkswagen ihre Anleger 2008 im VW-Übernahmekampf getäuscht? Das ist die Frage - das Musterverfahren des Oberlandesgerichts Celle soll nun die Antwort liefern. Es geht um Milliarden. Wieder einmal.mehr...

Wirtschaft

Dax klettert wieder über 12.000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) Der Dax hat sich am Mittwoch von seinem Kursrutsch leicht erholt und die wichtige Marke von 12.000 Punkten zurückerobert. Der deutsche Leitindex schloss 0,47 Prozent höher bei 12.002,47 Punkten.mehr...

Wirtschaft

Trotz Minizinsen: Deutsche so reich wie nie

Frankfurt/Main (dpa) Die mickrigen Zinsen machen Anlegern zu schaffen. Und dennoch häufen Privathaushalte in Deutschland in Summe immer mehr Vermögen an. Der Reichtum ist allerdings ungleich verteilt.mehr...

Wirtschaft

Aktionärsvertreter: Air Berlin riesiger Kapitalvernichter

Frankfurt/Main (dpa) Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat einer Studie zufolge zuletzt so viel Kapital ihrer Aktionäre verbrannt wie wenig andere börsennotierte Unternehmen im regulierten Markt (Prime Standard).mehr...

Wirtschaft

Trotz Minizinsen: Deutsche so reich wie nie

Frankfurt/Main (dpa) Die mickrigen Zinsen machen Anlegern zu schaffen. Und dennoch häufen Privathaushalte in Deutschland in Summe immer mehr Vermögen an. Der Reichtum ist allerdings ungleich verteilt.mehr...

Wirtschaft

Trump-Aussagen treiben Goldpreis nach oben

Frankfurt/Main (dpa) US-Präsident Donald Trump hat mit jüngsten Interview-Aussagen für starke Kursbewegungen an den Finanzmärkten gesorgt und auch den Goldpreis kurz vor Ostern beflügelt.mehr...