Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flaute im Sturm: Werder sucht neuen Torjäger

Bremen (dpa) Werder Bremen ist auf Stürmer-Fang. Allerdings ist die Suche nach Ersatz für die beiden treffsichersten Torjäger der vergangenen Saison anscheinend schwieriger als erwartet.

Flaute im Sturm: Werder sucht neuen Torjäger

Klaus Allofs ist bei der bisher vergeblichen Suche nach einem Stürmer nicht aus der Ruhe zu bringen. Foto: Ingo Wagner

Bisher sind keine Nachfolger für Claudio Pizarro (18 Tore) - er wechselt zum FC Bayern München - und den schwedischen EM-Teilnehmer Markus Rosenberg (10/keine Vertragsverlängerung) gefunden worden.

Clubchef Klaus Allofs gerät deswegen rund zwei Wochen vor dem Trainingsstart der Norddeutschen jedoch nicht aus der Ruhe. «Wir basteln gerade unter den gegebenen finanziellen Vorgaben an der Zusammenstellung der Mannschaft. Gute Stürmer gibt es nicht wie Sand am Meer. Und vor allem sind sie dann nicht preiswert. Wenn wir einen Stürmer holen, wollen wir auch die richtige Entscheidung treffen», sagte der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur dpa.

Ein Kandidat für einen Platz im Bremer Angriff ist Nils Petersen vom FC Bayern München. «Er ist einer der Favoriten. Da warten wir aber auf ein Zeichen der Bayern. Sie wollen ihn im Moment noch nicht abgeben», erklärte Allofs. Die Münchner möchten den 23-Jährigen wohl erst dann freigeben, wenn sie selbst einen neuen Torjäger in den eigenen Reihen haben.

Bislang stehen in dem Österreicher Marko Arnautovic, dem verletzungsanfälligen Denni Avdic und dem unerfahrenen Niclas Füllkrug nur drei Stürmer im Werder-Kader. Das dürfte für die Bundesliga nicht reichen. Zwei neue Angreifer sollen deshalb noch an die Weser kommen. «Neben Nils Petersen sind wir noch in weiteren Gesprächen», verriet Allofs.

Optimistischer ist der frühere Nationalspieler dagegen beim sich abzeichnenden Transfer des tschechischen Rechtsverteidigers Theodor Gebre Selassie (25) von Slovan Liberec. Er zeigt derzeit bei der EM starke Leistungen. «Es ist bekannt, dass wir den Spieler wollen. Aber perfekt ist noch nichts», meinte Allofs.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...