Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Teilerfolg vor Gericht

„Flecki“ hat im Puddingstreit gegen „Paula“ die Nase vorn

Düsseldorf Der kuriose Streit um Kinderpudding zwischen Dr. Oetker und Aldi Süd ist am Dienstag in zweiter Runde vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht ausgetragen worden. Vor allem um die Puddingflecken wurde hart gerungen.

„Flecki“ hat im Puddingstreit gegen „Paula“ die Nase vorn

Oetker gegen Aldi: Der Puddingstreit geht weiter.

Oetkers Kinderpudding-Kuh „Paula“ wird die Aldi-Rivalin „Flecki“ auf den europäischen Märkten wohl dulden müssen. Für ein europaweites Verbot von „Flecki“, wie es Lebensmittelriese Oetker fordert, sah das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Dienstag keinen Anlass. Der Senat habe „große Schwierigkeiten“, im Erscheinungsbild des „Flecki“-Kinderpuddings eine Verletzung des europaweit geschützten „Paula“-Designs zu sehen, befand der Vorsitzende Richter Wilhelm Berneke. Zur Frage eines bundesweiten Verbots ließ das Gericht allerdings keine Tendenz erkennen. Dafür müsste das gesamte Erscheinungsbild des Aldi-Puddings so nah am Oetker-Original angelehnt sein, dass dies gegen deutsches Wettbewerbsrecht verstößt. Die Entscheidung soll am 24. Juli verkündet werden. Oetkers Erfolgspudding „Paula“ wird mit einer Comic-Kuh mit Sonnenbrille seit 2006 vermarktet und hat im breiten Angebot der Kinderfertig-Desserts einen beachtlichen Marktanteil von 10,5 Prozent erlangt.

„Flecki“ wird von Aldi Süd seit vergangenem Jahr ebenfalls mit einer Comic-Kuh vermarktet, die statt Sonnenbrille Blümchen und Kuhglocke trägt. Beide Produkte bestehen jeweils aus Schoko- und Vanillepudding - „grob vermengt, aber unvermischt“. Mit der billigeren „Flecki“ könnte dem Oetker-Pudding als eine Art „Volks-Paula“ damit in mehreren europäischen Ländern eine ernsthafte Konkurrenz erwachsen. Fotos des gefleckten Puddings hatte Oetker als europäisches Geschmacksmuster hinterlegt. Nun begehrt der Konzern in dem Eilverfahren Schutz für sein Design. Die „Flecki“-Flecken seien im Gegensatz zu den „Paula“-Flecken „ohne aufsteigende Bewegung und ohne Dynamik“, befand aber der Richter. Außerdem sei die obere Schicht des Aldi-Puddings einfarbig, die des Oetker-Produkts durch die spiralförmige Drehbewegung kunstvoll gezeichnet. Der Oetker-Pudding zeichne sich durch einen „ästhetischen Mehrwert“ aus, grenze sich dadurch aber auch von „Flecki“ ab.

Das Richter-Lob wollte dem Oetker-Anwalt nicht recht schmecken: „Ich denke, dass wir genauso verstimmt sein sollten wie beim Chinesen, der den BMW X 5 einfach nachbaut und ihm nur andere Scheinwerfer und einen anderen Kühlergrill verpasst.“ Die von Aldi Süd ins Rennen geschickten Juristen wiesen dies zurück: „Flecki“ grenze sich in praktisch jeder Hinsicht ausreichend von „Paula“ ab. Bereits vor dem Landgericht hatte Dr. Oetker eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Gericht hatte am 1. März den Eilantrag von Dr. Oetker auf ein europaweites „Flecki“-Verkaufsverbot zurückgewiesen. Die Details der Puddingprodukte lägen ausreichend weit auseinander, um eine Verwechslungsgefahr auszuschließen. „Natürlich tut das weh“, hatte Unternehmer Richard Oetker die Entscheidung kommentiert. Schließlich war Oetker in die Berufung gegangen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...