Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flensburg-Handewitt bremst Füchse - THW wieder im Rennen

Hamburg. Es bleibt spannend an der Spitze der Handball-Bundesliga. Flensburg gewinnt in Berlin und ist dran am Tabellenführer. Kiel hat wieder in die Spur gefunden und Gummersbach verlässt die Abstiegsränge.

Flensburg-Handewitt bremst Füchse - THW wieder im Rennen

Flensburgs Holger Glandorf (l) setzt sich am Kreis durch und kommt zum Wurf auf das Tor der Berliner. Foto: Soeren Stache

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich im Rennen um den Meistertitel in der Handball-Bundesliga zurückgemeldet. Die Schleswig-Holsteiner haben bei den Füchsen Berlin mit 30:26 (14:13) gewonnen und damit erfolgreich Revanche genommen für das Pokal-Aus 22 Tage zuvor.

Die Norddeutschen rückten an Tabellenführer Füchse bis auf zwei Punkte heran. Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen hat drei Spiele weniger als die Hauptstädter absolviert und liegt weiterhin drei Punkte hinter Berlin.

Im Spitzenspiel der deutschen Eliteliga legten die Berliner rasant los und führten schnell. Die Flensburger konnten sich zunächst gegen die dynamische und schnelle Füchse-Abwehr nicht entscheidend durchsetzen. Ihre 11:6-Führung (21. Minute) büßten die Gastgeber aber schnell ein und lagen zum Pausenpfiff mit 13:14 zurück. Danach spielten die Flensburger souverän auf und hatten in Torwart Mattias Andersson, der 15 Paraden zeigte, einen starken Rückhalt.

Mit sieben Toren war Flensburgs Rückraumspieler Simon Jeppsson bester Torschütze. „Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt. Flensburg war heute überlegen“, sagte Füchse-Trainer Velimir Petkovic.

Nach zahlreichen Aussetzern zu Saisonbeginn kommt Ex-Meister THW Kiel allmählich in Schwung. Die Kieler siegten bei TVB 1898 Stuttgart leicht und locker mit 36:24 (9:16) und schoben sich damit an die Spitzengruppe der Bundesliga heran. Die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason dominierte das Spiel bei den von vielen Verletzungen beeinträchtigten Stuttgartern jederzeit. Sie kann jetzt auf eine Serie von 9:1 Punkten verweisen.

Die in dieser Saison überraschend starke TSV Hannover-Burgdorf ließ sich von den Eulen Ludwigshafen nicht überraschen. Die Niedersachsen gewannen mit 27:21 (13:10). Vor heimischem Publikum hatte sich der Aufsteiger aus Ludwigshafen einiges ausgerechnet. Schließlich gelangen die sechs Punkte bislang allesamt daheim. Doch gegen den Rivalen aus Hannover waren die Eulen chancenlos.

Im Kellerduell schaffte der Tabellenvorletzte VfL Gummersbach seinen dritten Saisonsieg. Gegen den TV Hüttenberg setzten sich die Oberbergischen mit 28:25 (13:11) durch und verließen die Abstiegsränge.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball

Prokop: Werde keinen zum Verbleib zwingen

Stuttgart. Christian Prokop darf trotz miserabler EM Handball-Bundestrainer bleiben. Diese Rückendeckung freut ihn - und spornt ihn an. Aus seinen Fehlern will er die richtigen Lehren ziehen. An seine Spieler richtet er eine klare Botschaft.mehr...

Handball

Flensburg-Handewitt gibt Entwarnung bei Anders Zachariassen

Flensburg. Kreisläufer Anders Zachariassen steht den Handballern der SG Flensburg-Handewitt auch in den kommenden Spielen in der Bundesliga und der Champions League zur Verfügung.mehr...

Handball

Prokop-Verbleib spaltet Handball-Bundesliga

Stuttgart. Mit der überraschenden Entscheidung für Christian Prokop sollte im deutschen Handball endlich Ruhe einkehren. Stattdessen geht die Debatte um den Bundestrainer weiter. Einige Spieler erwägen einen Rücktritt. Prokop will keinen zum Verbleib zwingen.mehr...

Handball

DHB-Spitze glaubt an erfolgreichen Neustart unter Prokop

Hannover. Bundestrainer Prokop erhält überraschend eine zweite Chance. Doch tragen alle Nationalspieler die Entscheidung des DHB-Präsidiums mit?mehr...

Handball

Torwart Nikolai Weber wechselt von Wetzlar nach Hüttenberg

Hüttenberg. Nikolai Weber wird in der kommenden Saison beim Handball-Bundesligisten TV Hüttenberg im Tor stehen. Der 37-Jährige vom Liga-Konkurrenten HSG Wetzlar soll Matthias Ritschel ersetzen, der im Sommer den Aufsteiger verlassen wird.mehr...