Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fliegen wie gedruckt: Airbus nimmt Produktion mit 3D-Druckern auf

Hannover (dpa) Der Flugzeughersteller Airbus beschreitet neue Wege in der Produktion. Nach dem Motto leichter, schneller, preiswerter kommen die ersten Bauteile aus 3D-Druckern.

Fliegen wie gedruckt: Airbus nimmt Produktion mit 3D-Druckern auf

Die Unterseite einer am 3D-Drucker hergestellten Flügelklappe im Airbus-Werk Bremen. Foto: Carmen Jaspersen

Fliegen wie gedruckt heißt ab sofort das Motto bei Europas größtem Flugzeughersteller. Im niedersächsischen Varel hat der Airbus-Konzern mit dem industriellen Einsatz von 3D-Druckern in der Produktion eine neue Ära eingeläutet.

Bisher hat Airbus Bauteile komplett von Zulieferern bezogen, nun werden zunächst doppelwandige Benzinrohre aus Titan gedruckt. «Das ist ein echter Meilenstein, zumal sich die Kosten dadurch halbieren», sagte Airbus-Manager Peter Sander bei einem Medienseminar am Dienstag in Hannover.

Nach Angaben des für Zukunftstechnologien zuständigen Managers stellt die Airbus-Tochter Premium Aerotech (PAG) die bisher aus Guss produzierten Rohre her. «Wir sind in Serie gegangen», sagte Sander.

Ab Mitte 2016 will Europas größter Flugzeugbauer auch Bauteile aus Edelstahl, ab 2017 aus Aluminium herstellen. Eine auf einer Messe in Las Vegas per 3D-Druck produzierte Flugzeug-Trennwand von 2,10 Metern Länge soll dann aus einem Stück hergestellt werden. Dazu gibt es auch Gespräche mit dem Hersteller eines extrem leistungsstarken Prototypen in Südafrika, der 2,10 Meter große Stücke produzieren kann. Sander: «Die Drucker werden permanent größter und doppelt so schnell.»

Für das neue Verfahren habe die Ausbildung der ersten 55 Ingenieure bereits begonnen. Neben dem 3D-Druck, bei dem die Strukturen Schicht für Schicht aufgebaut werden, soll auch die sogenannte Bionik künftig stärker zum Einsatz kommen.

Sie ahmt Strukturen aus der Natur industriell nach - nach Angaben von Sanders halbiert sich das Gewicht der Teile. «Der 3D-Druck wird massiv nicht nur unsere Produkte ändern, sondern auch zu völlig veränderten Geschäftsmodellen führen», glaubt der Manager. Er ist überzeugt: «Metall wird wieder konkurrenzfähig zur Kunstfaser». Airbus hat sein Zentrum für die anspruchsvolle Kunstfaser-Produktion im norddeutschen Stade.

Premium Aerotech zu 3D-Druck

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca

Bad Homburg (dpa) Der Reisekonzern Thomas Cook gründet mitten in der Neuordnung der deutschen Luftverkehrsbranche eine eigene Airline für die beliebte Ferieninsel Mallorca. Thomas Cook Airlines Balearics werde im Frühjahr 2018 mit mindestens drei Airbus A320 an den Start gehen, teilte das Unternehmen mit.mehr...

Wirtschaft

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Toulouse (dpa) Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im Visier der US-Regierung.mehr...

Wirtschaft

Dax endet trotz Rekord unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) Der Dax hat die Marke von 13 000 Punkten nicht verteidigen können. Einen Tag nach dem erstmaligen Überspringen der Marke kehrte er zwar zeitweise darüber zurück und stieg in der Spitze bis auf den Rekordstand von 13 036,74 Punkten.mehr...

Wirtschaft

Skandal um japanischen Stahlriesen Kobe weitet sich aus

Tokio (dpa) Hat Japans Stahlriese Kobe Steel die Sicherheit von Produkten gefährdet, in denen seine Grundstoffe stecken? Immer neue Details kommen ans Licht. Auch Auslandskunden sollen betroffen sein.mehr...

Wirtschaft

EU will Schub für E-Autos und Batterieherstellung

Brüssel (dpa) E-Autos haben sich bisher nicht im Massenmarkt durchgesetzt - doch bis 2025 soll sich das nach Einschätzung von Experten dramatisch ändern. Entscheidend dafür: leistungsfähige Batterien, möglichst "Made in Germany" - wenn es nach der Bundesregierung geht.mehr...

Wirtschaft

US-Jobbericht verleiht dem Dax Rückenwind

Frankfurt/Main (dpa) Starke US-Arbeitsmarktdaten haben den Dax am Freitag beflügelt. Nachdem der Euro angesichts des Jobberichts in die Knie gegangen war, schloss der deutsche Leitindex 1,18 Prozent höher bei 12 297,72 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet das ein Plus von 1,11 Prozent.mehr...