Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dramatischer Vorfall in Demo-Camp

Flüchtling übergießt sich in Dortmund mit Benzin

DORTMUND Im Demo-Camp vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Dortmund hat ein Syrer am Freitagnachmittag versucht, sich selbst anzuzünden. Während des Besuchs einer Grünen-Delegation und des Dortmunder Polizeipräsidenten Gregor Lange übergoss sich der Flüchtling mit Benzin. Andere Flüchtlinge verhinderten Schlimmeres.

/
Der syrische Flüchtling wurde nach seiner versuchten Selbstverbrennung an der Huckarder Straße vom Rettungsdienst versorgt.

Das Demonstrations-Camp an der Huckarder Straße.

Es waren dramatische Szenen, die sich gegen 15.15 Uhr vor dem Bundesamt an der Huckarder Straße abgespielt haben. Die Grünen-Politiker um die Landtagsabgeordnete Monika Düker sprachen gerade zusammen mit Polizeipräsident Gregor Lange mit den Flüchtlingen, als die Situation eskalierte.

Plötzlich roch es nach Benzin. Ein syrischer Flüchtling hatte eine 1-Liter-Plastikflasche geöffnet und sich den Inhalt über den Kopf geschüttet. Doch bevor er sich anzünden konnte, konnten ihn andere der 50 Demonstranten überwältigen und auf den Boden drücken. Der verzweifelte und weinende Mann wurde vor Ort von Sanitätern versorgt. Schon am Vormittag war ein anderer Flüchtling wegen der psychischen Belastung kollabiert.

Bundesamt hatte Mann zuvor nach Italien zurückgeschickt

Seit Dienstag demonstrieren Flüchtlinge friedlich vor dem Bundesamt für schnellere Verfahren zur Anerkennung ihres Status als Kriegsflüchtlinge. Derzeit dauert das durchschnittlich 8 bis 12 Monate - eine Ewigkeit für Menschen, die noch Familie in Kriegsgebieten haben. Einer der Demonstranten in Dortmund, der syrische Journalist Majed Murshed, befindet sich bereits im Hungerstreik, 25 weitere Flüchtlinge wollen sich ihm anschließen, wenn sich ihre Situation nicht verbessert.

Der Syrer, der sich am Freitag anzünden wollte, gehörte gar nicht zu den Demonstranten. Nach Angaben von Fadi Khatib, eines der Sprecher der Demonstranten, war der Mann kurz zuvor vom Bundesamt aufgefordert worden, nach Italien zurückzureisen, wo er zuerst in Kontakt mit europäischen Behörden gekommen sei.

Demo-Camp geht weiter

Die Demonstranten wollen trotz des Vorfalls weiter vor dem Bundesamt campieren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Verzweiflungstaten wie die versuchte Selbstverbrennung kritisieren sie. "Das ist nicht das, was wir wollen", so Khatib, "so etwas hilft uns nicht weiter, wir wollen stillen Protest".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...