Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Flüchtlinge entscheiden sich häufig gegen Berufsausbildung

Berlin (dpa) Viele Flüchtlinge wollen laut einer Studie lieber mit Helfertätigkeiten schnell Geld verdienen als erst einmal eine Lehre zu machen. Damit steige das Risiko, dass sie im Niedriglohnsektor verharren, warnte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Flüchtlinge entscheiden sich häufig gegen Berufsausbildung

Asylbewerber Hamza Ahmed (l.) aus Somalia arbeitet für die Firma Reuther STC GmbH im brandenburgischen Fürstenwalde. Foto: Patrick Pleul/Archiv

"Man muss aufpassen, dass sich das nicht verfestigt", sagte die Ausbildungsexpertin des arbeitgebernahen Instituts, Regina Flake. Es sei notwendig, mehr für die duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule zu werben, Ausbildungsbetriebe besser zu beraten und die berufsbezogene Sprachförderung weiter auszubauen.

Nach der Umfrage unter rund 1000 Unternehmen hat jeder vierte Betrieb in den vergangenen drei Jahren Flüchtlinge beschäftigt, im Handwerk jeder dritte. Häufig handele es sich dabei um Praktika. Neun von zehn dieser Firmen sähen die Flüchtlinge als Bereicherung und würdigen ihre Motivation und Einsatzbereitschaft. Ebenso viele betrachteten jedoch die mangelnden Deutschkenntnisse als Hindernis. Drei Viertel der befragten Unternehmen sähen noch Nachholbedarf bei Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit.

Zu früheren Hoffnungen, Flüchtlinge würden den Fachkräftemangel beheben, sagte Institutsdirektor Michael Hüther: "Bei den blühenden Landschaften hat es auch etwas länger gedauert." Bis ein Flüchtling arbeitsmarktfähig sei, könnten vier bis fünf Jahre vergehen.

Pressemitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Volkswirte: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter gut

Nürnberg (dpa) Die Konjunktur läuft rund, der Sommer bremst den deutschen Jobmarkt nur leicht: Volkswirte sehen wenig Anzeichen für eine Verschlechterung. Fachkräfte und Flüchtlinge werden jedoch zunehmend zum Thema.mehr...

Wirtschaft

Ein Fünftel der Unternehmen beschäftigt Flüchtlinge

München (dpa) Mehr als jedes fünfte Unternehmen in Deutschland hat inzwischen Flüchtlinge eingestellt - meist jedoch als Praktikanten oder Hilfskräfte. Das hat das Münchner ifo-Institut in einer repräsentativen Umfrage unter den Personalchefs von gut 1000 Firmen ermittelt, die veröffentlicht wurde.mehr...

Wirtschaft

"Bombenstimmung" und gute Konjunktur helfen Arbeitsmarkt

Nürnberg (dpa) Frankreich-Wahl, Brexit oder US-Präsident Trump: Die gute Konjunktur in Deutschland habe bisher allem erfolgreich getrotzt, sagen Ökonomen. Die Stimmung in den Unternehmen sei "fast schon bombig". Allein der Fachkräftemangel bereite einigen Kopfzerbrechen.mehr...

Wirtschaft

Nach fünf Jahren hat wohl jeder zweite Flüchtling einen Job

Nürnberg (dpa) Die Bundesagentur hat es immer wieder betont: Bei der Jobvermittlung von Flüchtlingen ist Geduld gefragt. Nicht jeder wird sofort eine Stelle finden. Völlig aussichtslos sei die Lage für arbeitssuchende Asylbewerber aber auch nicht, sind Forscher überzeugt.mehr...

Wirtschaft

Wirtschaft weist Kritik Macrons an Exportstärke zurück

Berlin/Frankfurt (dpa) Deutschlands Exportüberschuss ist vielen Handelspartnern ein Dorn im Auge. Deutliche Kritik kommt jetzt auch vom französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron.mehr...