Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flüchtlingsansturm auf Insel Lampedusa

Rom (dpa) Die Flüchtlingswelle von Nordafrika nach Süditalien hält unvermindert an. Nach der Ankunft von mehr als 400 Immigranten am Samstag wurden in der Nacht zum Sonntag erneut mindestens zwei Boote mit zusammen etwa 280 Menschen an Bord in der Nähe der Insel Lampedusa gesichtet.

/
Italienische Polizei vor einem Auffanglager für illegale Immigranten auf der Insel Lampedusa. (Archivbild)

Mitglieder der italienischen Küstenwache neben Flüchtlingen aus Afrika in einem Hafen auf Sizilien.

Wegen der zunehmenden Zahl von Flüchtlingen wurde in Italien ein nationaler Notstand ausgerufen. (Symbolbild)

Wracks auf Lampedusa: Das Aufnahmelager für afrikanische Bootsflüchtlinge auf der italienischen Insel ist überfüllt. (Symbolbild)

Ein altes Fischerboot mit 648 ägyptischen illegalen Immigranten im Hafen von Licata auf Sizilien. (Archivbild vom Dezember 2006)

Neben Sizilien sind auch die Kanarischen Inseln - hier La Gomera - Ziel der afrikanischen Bootflüchtlinge

Das berichteten italienische Medien. Sie werden in das bereits heillos überfüllte Aufnahmelager der Insel gebracht. Die kleine Insel hat außerdem mit Trinkwasserknappheit zu kämpfen.

Der Bürgermeister von Lampedusa, Bernardino De Rubeis, hat unterdessen verschärfte Sicherheitsmaßnahmen auf den Weg gebracht, «um die Ruhe der Touristen und Bewohner unserer Insel nicht zu gefährden.» So soll das Flüchtlingszentrum mit einem Stacheldrahtzaun umgeben und das Lager von Wachen kontrolliert werden. Nachdem am Freitag etwa 600 Immigranten die Insel erreicht hatten, war es zu Vorfällen mit betrunkenen Flüchtlingen gekommen.

Am Samstagmorgen geleitete die italienische Küstenwache ein Fischerboot mit 245 Immigranten nach Sizilien. Die Einwanderer stammen überwiegend aus Eritrea, teilten die Behörden mit. Unter ihnen waren 25 Frauen und 9 Kleinkinder. Tausende versuchen im Sommer die gefährliche Überfahrt von Afrika nach Italien. Ihre Zahl hat sich von Januar bis Juli dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr auf mehr als 15 000 verdoppelt. Rom strebt eine Vereinbarung mit Libyen an, um die Flüchtlingsströme in den Griff zu bekommen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...

Politik

Europäer wollen Zusammenarbeit mit Afrika stärken

Paris (dpa) Damit weniger Menschen die Überfahrt über das Mittelmeer wagen, will Europa enger mit afrikanischen Ländern zusammenarbeiten. Die Mittel: Unterstützung für örtliche Sicherheitskräfte, Wirtschaftshilfe - und möglicherweise auch legale Fluchtwege nach Europa.mehr...

Politik

Merkel will illegale Migration reduzieren

Berlin (dpa) An diesem Montag beraten vier große EU-Staaten darüber, wie sie die irreguläre Migration nach Europa möglichst schon in Afrika stoppen können. Gleichzeitig will man den eigenen humanitären Anspruch nicht aufgeben. Das ist schwierig.mehr...

Politik

Viele Muslime haben starke Bindung an ihr EU-Heimatland

Wien (dpa) Integration ist ein heißes Eisen. Die EU hat Einstellungen und Erfahrungen der zugewanderten Muslime in Europa untersuchen lassen. In Sachen Offenheit für Fremde ist für beide Seiten viel zu tun.mehr...

Politik

Bulgarien sichert Grenze mit Soldaten gegen Flüchtlinge

Sofia/Wien (dpa) Bulgarien will ähnlich wie Österreich verstärkt Soldaten einsetzen, um gegen illegale Migration vorzugehen. Zwar wurden in Österreich im Juli deutlich mehr Flüchtlinge in Güterzügen aufgegriffen. Auch wenn sich die Zahlen insgesamt noch in Grenzen halten, gibt es Alarmpläne.mehr...

Politik

Linke kritisiert befristete Jobs im Flüchtlings-Bundesamt

Nürnberg (dpa) Fast die Hälfte der Mitarbeiter hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)steht nun deswegen in der Kritik.mehr...