Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fluggastrechte und neue Ziele

Am Montag und Dienstag kam es bei Tuifly und Air Berlin zu Ausfällen und Verspätungen. Als Grund wurden Engpässe bei der Crew genannt. Mancher kann auf Entschädigung hoffen. Und: Ryanair fliegt neue Ziele an.

Fluggastrechte und neue Ziele

Bei Verzögerungen von mehr als drei Stunden sieht die EU-Fluggastrechteverordnung eine Entschädigung vor. Foto: Frank Rumpenhorst

Bei Flugausfall wegen Crew-Engpass gibt es Entschädigung

Flugpassagiere müssen es nicht hinnehmen, wenn es aufgrund von Engpässen bei der Crew zu Annullierungen und starken Verspätungen kommt. In solchen Fällen steht ihnen nach EU-Recht eine Ausgleichszahlung zu. "Interne Probleme wie bei Tuifly und Air Berlin sind keine außergewöhnlichen Umstände oder höhere Gewalt", erklärt der Reiserechtler Paul Degott aus Hannover. Nur in solchen Fällen wäre eine Fluggesellschaft von der Zahlungspflicht befreit. Eine Ausnahme ist ein Streik - dieser zählt als außergewöhnlicher Umstand, eine Entschädigung wird in diesem Fall nicht fällig.

Bei Annullierungen und Verzögerungen von mehr als drei Stunden steht Passagieren laut EU-Fluggastrechteverordnung eine Ausgleichszahlung zu. Ihre Höhe liegt je nach Flugdistanz zwischen 250 und 600 Euro.

Ryanair fliegt von Frankfurt-Hahn auf die Azoren

Ryanair fliegt im kommenden Sommer vom Flughafen Frankfurt-Hahn auf die Azoren. Ab 1. April 2017 steht saisonal ein Flug pro Woche nach Ponta Delgada im Programm, teilte der irische Billigflieger mit. Der komplette Sommerflugplan ab Frankfurt-Hahn soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

Faro und Thessaloniki sind neue Ryanair-Ziele ab Hamburg

Neue Ryanair-Ziele ab Hamburg: Der Billigflieger steuert 2017 erstmals Faro an der Algarve und Thessaloniki an. Beide Ziele stehen jeweils dreimal wöchentlich im Flugplan. Die bereits zum Winter neu aufgenommenen Strecken nach Dublin, Brüssel-Zaventem, Gran Canaria, London-Stansted, Manchester, Mailand-Bergamo und Sofia werden ebenfalls im Sommer geflogen, teilte die Airline mit. Außerdem wird Palma dann zweimal täglich bedient. Ryanair fliegt im Sommer 2017 insgesamt 16 Ziele von Hamburg aus an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

USA und Karibik: Mehr Verbindungen

Air Berlin bietet künftig mehr USA und Karibikflüge an. Von Berlin aus gibt es neue Flugverbindungen. Und Ellinair fliegt nonstop von und nach Griechenland.mehr...

Leben : Reisen

Viele Wege in die USA - Airlines bieten neue Routen an

Wer einen Trip in die Vereinigten Staaten plant kann sich nun an einem vergrößerten Routenplan erfrEuen. Mit Air Berlin und TAP Portugal haben gleich zwei Airlines neue Direktflüge im nach Florida, Boston und New York Angebot.mehr...

Leben : Reisen

Für Vielflieger - Neue Ziele und Kofferservice

Wer von Berlin oder Hamburg fliegen will, erreicht mit Ryanair bald neue Ziele. Toulouse, Brüssel und Dublin stehen auf dem Programm. Auch für eilige Fluggäste gibt es gute Nachrichten - nicht abgeholte Koffer können auch noch nach mehreren Monaten abgeholt werden.mehr...

Wirtschaft

Ryanair erwartet sinkende Ticketpreise

Dublin (dpa) Nach Easyjet rechnet nun auch Billigflieger Ryanair mit sinkenden Ticketpreisen. Der Grund: Anhaltend scharfer Konkurrenzkampf. Die Passagiere dürfte das freuen.mehr...

Wirtschaft

Flughafen-Tarifstreit: Verdi für Vermittler statt Schlichter

Berlin (dpa) Nach mehreren Streiktagen des Bodenpersonals wird in Berlin erstmal wieder geflogen. Bis Sonntag soll das so bleiben, danach sind wieder Streiks möglich. Die Gewerkschaft Verdi lehnt eine Schlichtung ab, bietet aber einen anderen Weg an.mehr...

Wirtschaft

Ryanair bringt sich als Air-Berlin-Alternative ins Gespräch

Nürnberg (dpa) In einem sind sich Fachleute einig: Die Turbulenzen um Air Berlin werden den deutschen Luftverkehrsmarkt ordentlich durcheinanderwirbeln. Davon könnte auch der irische Billigflieger Ryanair profitieren. Der würde in Deutschland gerne stärker wachsen.mehr...