Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Fluglotsenmörder» darf zu Gedenkfeier nach Überlingen

München (dpa) Witali Kalojew verlor beim Flugzeugunglück von Überlingen seine Frau und zwei Kinder. Darauf tötete er den Fluglotsen, der in der Unglücksnacht Dienst hatte. Bei der Gedenkfeier am 10. Jahrestag darf er dennoch teilnehmen, die Behörden lassen ihn einreisen.

«Fluglotsenmörder» darf zu Gedenkfeier nach Überlingen

Der als «Fluglotsenmörder» bekanntgewordene Russe Witali Kalojew darf zur Gedenkfeier für die Opfer des Flugzeugzusammenstoßes von Überlingen reisen. . Foto: Sergei Ilnitsky/epa/Archiv

Mehr als sechs Stunden lang wurde der Russe am Samstag am Münchner Flughafen festgehalten, während seine Einreisegenehmigung geprüft wurde, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Danach durfte er überraschend weiterreisen.

Kalojew hatte bei dem Unfall am 1. Juli 2002 seine Frau und zwei kleine Kinder verloren. Zwei Jahre später erstach er in Zürich den dienstleitenden Fluglotsen Peter Nielsen. Den dänischen Flugverkehrsleiter, der in der Unglücksnacht allein im Kontrollzentrum in Zürich Dienst tat, hatte er als Hauptverantwortlichen für den Tod seiner Angehörigen betrachtet. Kalojew war in der Schweiz zu fünf Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. «Seine Strafe hat er abgesessen», sagte der Polizeisprecher am Samstag. Jetzt reise er mit einem vier Tage gültigen Visum weiter zu der Gedenkfeier.

Der Zusammenstoß einer Frachtmaschine mit einem russischen Passagierflugzeug gilt als eines der schwersten Unglücke im deutschen Luftraum. Am 1. Juli jährt sich das Flugzeugunglück von Überlingen am Bodensee zum zehnten Mal. Eine Tupolew-Passagiermaschine und eine Fracht-Boeing prallten damals zusammen. Alle 71 Insassen kamen ums Leben, unter ihnen mehrere Dutzend Schulkinder aus der russischen Teilrepublik Baschkortostan.

Das Unglück - so stellte es die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in ihrem Abschlussbericht fest - ging auf technische Mängel und menschliche Fehler bei der Schweizer Flugsicherung Skyguide zurück. Beide Maschinen sollten bei Überlingen am Bodensee kreuzen. Zu diesem Zeitpunkt saß im Zürcher Kontrollzentrum Nielsen als einziger Fluglotse. Er war allein für den Luftraum über Süddeutschland zuständig, wegen Wartungsarbeiten standen ihm Radar und Telefon nur eingeschränkt zur Verfügung. Das drohende Unglück bemerkte er erst, als es zu spät war: Kurz vor Mitternacht kollidierten die beiden Flugzeuge. Kalojew war in Russland für seine Tat zum Teil wie ein Held gefeiert worden. Heute ist er Vizebauminister der Teilrepublik Nordossetien. Er hatte bereits angekündigt, dass er gerne zu der Gedenkfeier am Sonntag in Überlingen reisen wolle. «Ich habe ein Visum beantragt. Aber nach allem, was geschehen ist, sind meine Einreisemöglichkeiten wohl beschränkt», hatte er der Tageszeitung «Moskowski Komsomolez» vom Freitag gesagt.

Offizieller Untersuchungsbericht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...

Politik

Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen

London/Berlin (dpa) Airbus-Chef Tom Enders hat sich für die Pannen bei der Entwicklung des militärischen Transportflugzeugs A400M entschuldigt. «Wir werden unsere Lehren daraus ziehen», sagte der Manager bei einer Rede in London.mehr...