Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flugzeug, Bus oder Bahn? Womit Reisende gut ans Ziel kommen

Berlin. Bequem reisen und gleichzeitig wenig bezahlen? Mit dem richtigen Verkehrsmittel kommen Urlauber günstig und mit gutem Gewissen ans Ziel. Das sind die Vor- und Nachteile von Bahn, Bus und Flugzeug.

Eine Reise braucht Geduld. Da ist es angenehm, im Zug Musik zu hören oder im Bus Filme zu gucken. Beides schont die Umwelt und die Nerven. Besonders mit dem Fernbus lässt sich Geld sparen. Die Bahn punktet mit mehr Komfort. Welches Verkehrsmittel ist auf Kurzreisen die richtige Wahl?

Der wichtigste Faktor bei privaten Trips ist oft der Preis. Und hier ist die Fahrt mit dem Fernbus oft mit Abstand die preisgünstigste Variante, sagt Christian Winkler, Verkehrsforscher beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Das Flugzeug ist dagegen das schnellste Verkehrsmittel - jedoch nur, wenn man die reine Flugzeit misst. Die Fahrt zum Flughafen, der Check-in, die Wartezeit am Gate machen das Fliegen zeitaufwendig.

Die Bahn habe sich das im vergangenen Jahr zunutze gemacht, sagt Winkler - mit dem neuen ICE-Sprinter zwischen Berlin und München. Die Neubaustrecke hat die Fahrzeit zwischen beiden Metropolen von sechs Stunden auf 3:55 Stunden gesenkt.

Beim Fernbus kommt es darauf an: Auf einigen Strecken ist mit Staus zu rechnen. Wer Verspätungen vermeiden will, sollte sich vorher über die Route des Busses und die Verkehrslage informieren. Außerdem kann ein Fernbus bei Zielen im ländlichen Raum eine gute Alternative sein: Er bietet unter Umständen eine direkte Verbindung.

Neben den messbaren Faktoren Geld und Zeit sind noch andere, eher subjektive Bedürfnisse im Spiel. Der Reisende wünscht sich in der Regel möglichst wenig Stress. In der Bahn funktioniere das am besten mit einer Sitzplatzreservierung, sagt Verkehrspsychologin Andrea Häußler vom Tüv Süd in Stuttgart. Sie hält die Bahn generell für ein komfortables Verkehrsmittel: „Im Zug kann ich entspannen. Im ICE gibt es ein Bordrestaurant, die Kinder können rumlaufen.“

Auch Reisebusse haben ihre Vorteile, wenn keine Staus oder Verspätungen dazwischenkommen. „Ich kann Filme gucken, surfen und abschalten“, sagt Häußler. Kommt es allerdings beim Fernbus zur Verspätung, ist oft Warten im Freien angesagt.

Wer mit viel Gepäck reisen will, ist oft mit der Bahn am besten bedient. In Flugzeugen und Fernbussen ist in der Regel nur ein Gepäckstück zugelassen. Wird das nicht vorher angemeldet, ist die Mitnahme nicht garantiert. Im Fernbus - etwa beim Marktführer Flixbus - ist das Zusatzgepäck sogar auf einen Koffer begrenzt.

Ein grundsätzlicher Tipp für alle Verkehrsmittel lautet: Wer früh bucht, kann Geld sparen. Und: „Je weniger Flexibilität der Kunde akzeptiert, desto preiswerter wird seine Reise“, sagt Falko Nordenholz vom Institut für Verkehrsforschung in Berlin.

Geht etwas schief, haben Kunden inzwischen bei allen Verkehrsmitteln einen Entschädigungsanspruch. „Bei allen Verkehrsträgern - also Flug, Bus, Bahn und Schiff - hat die EU den Verbraucherschutz in den vergangenen Jahren enorm durch gemeinsame Passagierrechte verbessert“, bestätigt der Reiserechtler Ernst Führich aus Kempten.

Nicht zuletzt kann auch die Umwelt ein Entscheidungskriterium sein. Das Fliegen ist im Vergleich zu den anderen Verkehrsmitteln mit Abstand am schädlichsten. „Bin ich bereit, der Umwelt zuliebe meine persönlichen Reiseziele zu verändern?“, sagt Häußler. Verkehrsforscher Winkler stellt fest: „Ob die Umweltwirkung bei der Entscheidung für oder gegen ein Verkehrsmittel eine Rolle spielt, hängt vor allem von der persönlichen Einstellung ab.“ Die Bahn verursacht beim aktuellen Strommix vergleichsweise wenig Treibhausgasemissionen pro Person und Kilometer. Noch sauberer ist ein voller Reisebus, zeigt eine Studie des Umweltbundesamtes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Sieben kreative Gärten in Europa

Clare/Dieppe. Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.mehr...

Reise und Tourismus

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...

Reise und Tourismus

Veranstaltungstipps: Narzissen-Kunst und indigene Mode

In den kommenden Wochen warten wieder einige Veranstaltungen auf Urlauber und Ausflügler. Zu ihnen gehören nicht nur eine Mode-Messe und ein Narzissenfest, sondern auch eine spektakuläre Fronleichnam-Prozessionen.mehr...

Reise und Tourismus

Warum wickeln manche Passagiere ihren Koffer in Folie ein?

Frankfurt/Main. Bei einer Flugreise sollen nicht nur die Passagiere sicher ankommen, sondern auch deren Gepäck. Deswegen ist das sogenannte Wrapping als Service eingeführt worden. Die Folie schützt den Koffer - manchmal aber auch den Besitzer vor Ärger mit dem Zoll.mehr...

Reise und Tourismus

Baustellen können Autofahrer am Wochenende ausbremsen

Stuttgart/München. Eine Autofahrt wird am Wochenende eher entspannt verlaufen. Die Automobilclubs sagen eine geringe Staugefahr voraus. Zu Verzögerungen kann es allerdings durch Baustellen kommen. Eine Übersicht zeigt, wo Autofahrer mit Behinderungen rechnen müssen.mehr...

Reise und Tourismus

Die neue Radroute der Norddeutschen Romantik

Greifswald. Auf den Spuren der Romantik können Radfahrer und Wanderer in Vorpommern wandeln. Die Themenroute verbindet Mal- und Lebensorte von Malern wie Caspar David Friedrich und Philipp Otto Runge. Sie wird jetzt eröffnet.mehr...