Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

150 Todesopfer

Flugzeugabsturz in Nigeria: Auch am Boden Opfer

.Abuja Auch am Tag nach dem Absturz eines Passagierflugzeugs in ein dicht bewohntes Viertel der nigerianischen Wirtschaftsmetropole Lagos ist die Zahl der Todesopfer noch unklar. Keiner der mindestens 147 Menschen an Bord der Maschine der nigerianischen Fluggesellschaft Dana Air dürfte das Unglück überlebt haben, teilten die Behörden mit.

Flugzeugabsturz in Nigeria: Auch am Boden Opfer

Rauchende Trümmer in der nigerianischen Metropole Lagos. Foto: str

Auch am Boden habe es Opfer gegeben. Wie viele, wisse man aber noch nicht. Die Behörden gehen von mehr als 150 Toten aus. Präsident Goodluck Jonathan ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Flaggen auf halbmast Der Absturz «hat die Nation in weiteres Leid gestürzt», erklärte Jonathan am Sonntagabend mit Verweis auf einen Angriff auf eine Kirche im Norden des Landes, bei dem es ebenfalls Tote gegeben habe. Der Präsident ordnete eine Untersuchung des wohl schwersten Luftfahrtunglücks in der Geschichte Nigerias an. Alle Flaggen auf öffentlichen Gebäuden wurden auf halbmast gesetzt.

Die Maschine vom Typ McDonnell Douglas MD-83 befand sich am Sonntagnachmittag auf einem Inlandsflug von der Hauptstadt Abuja nach Lagos. Kurz vor der Landung auf dem Murtala Muhammed International Airport habe das Flugzeug eine Hochspannungsleitung gestreift, teilte die nigerianische Luftfahrtbehörde NCAA mit. Anschließend stürzte der zweistrahlige Jet auf ein zweistöckiges Gebäude.

Mädchen lebend geborgen? NCAA-Chef Harold Denuren sagte, er rechne nicht mit überlebenden Passagieren. Lokale Medien berichteten hingegen, Helfer hätten ein Mädchen lebend aus den Trümmern der Maschine geborgen. Eine Bestätigung dafür gab es aber nicht. Nach Angaben der Fluggesellschaft befanden sich 147 Menschen an Bord. Eine offizielle Zahl der Todesopfer können man noch nicht nennen, sagte Yushau Shuaib von der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

«Ich bin außerordentlich betrübt über die Nachricht von dem Absturz und versichere der Nation, dass Untersuchungen begonnen haben», sagte Nigerias Luftverkehrsministerin Princess Stella Odua im Fernsehen.

Fernsehbilder vom Unfallort zeigten das brennende Wrack. Auf dem T-Leitwerk der Unglücksmaschine war das Logo der nigerianischen Fluggesellschaft zu erkennen, die erst im November 2008 an den Start gegangen war. Das Flugzeug sei bei dem Absturz in mehrere Teile zerbrochen, berichteten Augenzeugen. Das getroffene Gebäude ging in Flammen auf.

Über Lagos' dicht bevölkertem Stadtteil Iju-Ishaga stieg nach dem Unfall dichter Rauch auf. Die Rettungsarbeiten wurden von zahlreichen Schaulustigen beobachtet und teilweise auch behindert. Die hereinbrechende Nacht erschwerte die Arbeit der Bergungsteams zusätzlich.

Flughafen geschlossen Der Flughafen Lagos wurde nach dem Unglück geschlossen. Wartende Passagiere wurden aufgefordert, heim zu gehen.

Erst im November hatte Dana Air ihr dreijähriges Bestehen gefeiert. Die Inlandsfluggesellschaft steht nicht auf der Schwarzen Liste jener Airlines, die nicht in der Europäischen Union landen dürfen. Die Kapazität seiner beiden Jets vom Typ Boeing MD-83 gibt das Unternehmen mit 140 Plätzen an. Der Flugzeughersteller McDonnell Douglas, der diesen Typ in den 1970-er Jahren entwickelt hatte, fusionierte 1997 mit dem Konkurrenten Boeing.

Viele afrikanische Länder haben große Probleme bei der Flugsicherheit. Nigeria hat die Branche nach einer Unfallserie in den Jahren 2005 bis 2007 zu modernisieren versucht. Auf der aktuellen EU-Liste mit Flugverboten in der Europäischen Union taucht keine nigerianische Airline auf.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...