Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Verbraucherschutz

Foodwatch kritisiert Aus für Hygiene-Ampel

Berlin/Düsseldorf Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch wirft den Bundesländern vor, eine verpflichtende öffentliche Kennzeichnung unhygienischer Gaststätten zu verhindern. So würden die Kunden weiter im Dunkeln über die Qualität von Lebensmitteln gelassen.

Foodwatch kritisiert Aus für Hygiene-Ampel

Die «Hygiene-Ampel» ist gescheitert. Foto: Marius Becker/Archiv

Eine Entscheidung gegen die sogenannte Hygiene-Ampel sei "eine Kampfansage an die Verbraucher, die Gammelfleischhändlern und Hygienesündern (...) weiterhin selbst dann ausgeliefert sein werden, wenn die Behörden längst über die Zustände Bescheid wissen", sagte am Sonntag der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Nach monatelangen Bemühungen um eine bundesweite Verständigung auf eine Hygiene-Ampel oder ein Smiley-System hatten Vertreter der Wirtschaftsministerien mehrerer Länder im Mai empfohlen, Kontrollergebnisse nur auf freiwilliger Basis zu veröffentlichen. «Hierbei entscheidet der einzelne Unternehmer, ob er die Kontrollergebnisse bekannt macht», zitierte der Berliner «Tagesspiegel» (Samstag) aus dem Protokoll einer Arbeitsgruppe, in die auch die Verbraucherministerien Hamburg, Rheinland-Pfalz und Hessen Vertreter entsandt hatten.

Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer hatten bereits im Mai 2011 die bundesweite Einführung eines Kontrollbarometers beschlossen, das die Ergebnisse der drei letzten amtlichen Überprüfungen zusammenfassen sollte. Dagegen hatte sich beim Hotel- und Gaststättenverband sowie in der Lebensmittelwirtschaft erheblicher Widerstand gebildet.Kritik an Union und FDP

Die gemeinsame Arbeitsgruppe sollte Differenzen zwischen Verbraucher- und Wirtschaftsministern der Länder in der Frage der Veröffentlichung von Lebensmittelkontrollen ausräumen. Das ist aus Sicht von Nordrhein-Westfalens Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) gescheitert: «Wir erleben hier, dass die Hotel- und Gaststätten-Lobby nach dem Steuer-Bonus nun von Union und FDP auch noch einen Blankobrief für Schmuddel und Schlendrian erhält», kritisierte er am Sonntag in Düsseldorf.

Laut Foodwatch wird bundesweit jeder vierte kontrollierte Lebensmittelbetrieb von den Behörden beanstandet, weil er gegen lebensmittelrechtliche Vorgaben verstößt. Bislang bleiben die Ergebnisse der amtlichen Kontrollen geheim. Bei der Hygiene-Ampel sollte ein Aushang vor Ort in jedem Betrieb über die Kontrollergebnisse informieren - je nach Grad der Beanstandung mit Grün, Gelb oder Rot gekennzeichnet. Vorbild ist das dänische Smiley-System, das mit Gesichter-Grafiken statt mit Farben arbeitet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...