Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steigende Energiepreise

Forderung nach Stromrabatten für Verbraucher

Passau/Berlin Angesichts hoher Kosten der Energiewende für die Verbraucher fordern Grüne und Sozialexperten Stromrabatte für Bedürftige. "Wir brauchen neue Preismodelle für Strom. Für jeden Haushalt muss es ein Grundkontingent Gas und Strom zu einem niedrigeren Preis geben", sagte Grünen-Fraktionschefin Künast.

Forderung nach Stromrabatten für Verbraucher

Den Strom- und Gaskunden in Deutschland drohen zusätzliche Preisaufschläge.

«Die Bevorzugung der Industrie muss beendet werden», fügte sie mit Blick auf Ausnahmen für die Wirtschaft bei der Umlage für erneuerbare Energien hinzu. «Die Energiewende kann und muss für die Bürger bezahlbar bleiben.», so Künast weiter gegenüber der Passauer Neuen Presse.

Die Grünen-Politikerin griff die schwarz-gelbe Regierung scharf an: «Kanzlerin (Angela) Merkel und Umweltminister (Peter) Altmaier versuchen, die Energiewende mit dem Kostenargument zu denunzieren.» Dabei müsse die Energiewende aus Kostengründen verteidigt werden: Schon jetzt senkten Sonne, Wind und Wasser den Strompreis an der Börse und machten Deutschland von teurer werdendem Öl unabhängig. «Die Strompreise an der Börse sind gesunken, für Privatkunden jedoch gestiegen. Da läuft etwas schief», kritisierte Künast. «Die Konzerne streichen da satte Gewinne ein.»

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, forderte in der «Bild am Sonntag»: «"Wir brauchen Preisnachlässe nicht nur für energieintensive Unternehmen im Stahl-, Aluminium-, Glas- und Chemiebereich, sondern auch für Menschen mit niedrigen Einkommen. Wir brauchen gesetzlich festgelegte und für alle Stromerzeuger verbindliche Sozialtarife bei den Strompreisen.» Wer als bedürftig einzustufen sei, müsse den Stromerzeugern vom Staat genannt werden.

Auch Mascher warf der Regierung vor, die «soziale Dimension der Energiewende» bisher vernachlässigt zu haben. «Wenn Strom für viele Geringverdiener, Rentner und Grundsicherungsempfänger unbezahlbar wird, werden soziale Grundrechte verletzt. Renten und Löhne steigen leider nicht analog zum Strompreis.» Die VdK-Präsidentin fügte hinzu: «600 000 Haushalten wird pro Jahr der Strom gesperrt, weil sie die Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...