Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Formel-1-Führung bei Reformen zu Kompromissen bereit

Sakhir. Die Formel-1-Spitze ist in der Debatte um ihre Reformpläne für die Rennserie zu Kompromissen bereit.

Formel-1-Führung bei Reformen zu Kompromissen bereit

Zeigt sich kompromissbereit in Sachen Reformpläne: Formel-1-Sportchef Ross Brawn. Foto: David Davies

„Das ist unsere Sicht, wie es sein sollte, und wenn jemand mit besseren Ideen zu uns kommt oder mit Überlegungen, die wir nicht angestellt haben, dann werden wir die natürlich diskutieren“, sagte Formel-1-Sportchef Ross Brawn dem britischen TV-Sender Sky Sports vor dem Großen Preis von Bahrain. Nichts sei in der Formel 1 in Stein gemeißelt.

Am Freitag hatte die Geschäftsführung der Rennserie den Teams ihre Pläne für die Zeit von 2021 an vorgestellt. Kernpunkt ist die Einführung einer Budgetgrenze, die bei 150 Millionen Dollar pro Jahr liegen soll. Vor allem die Branchenriesen Ferrari und Mercedes sehen diesen Kostendeckel als zu niedrig an. „Die Zahl ist nicht erreichbar“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Nun gelte es, in Gesprächen mit den Formel-1-Eigentümern einen Ausgleich zu finden.

Weitere Reformansätze umfassen einfachere und billigere Motoren und eine gleichmäßigere Verteilung der Einnahmen. „Wir müssen die Zugbrücke runterlassen, damit wir neue Hersteller reinholen können“, sagte Brawn. Ziel der Formel-1-Besitzer ist es, mit einem neuen Geschäftsmodell auch Unternehmen wie Porsche und Aston Martin in die Rennserie zu locken.

In der zweiten April-Hälfte will die Formel-1-Führung nun weitere Gespräche mit den Rennställen suchen. Anfang Mai sollen die überarbeiteten Reformpläne dann erneut bei einem gemeinsamen Treffen präsentiert werden. Wann das neue Regelwerk endgültig verabschiedet wird, ist vorerst noch offen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Blutleeres Ferrari muss nachlegen - Vettel als Antreiber

Barcelona. Sein Rivale Lewis Hamilton parlierte gut gelaunt über diesen besonderen Sieg. Er fühle sich fast an wie sein erster. Schlafen werde er wie ein Baby, meinte Hamilton. Sebastian Vettel ließ dem Weckruf auf der Strecke klare Worte folgen. Vettel, der Antreiber.mehr...

Formel 1

Vettel: „Es gibt keine Entschuldigungen“

Barcelona. Sebastian Vettel appelliert nach dem Problem-Wochenende auf dem Gradmesser-Kurs bei Barcelona an sein Team: Probleme ansprechen. Die Mängelliste ist länger.mehr...

Formel 1

Nächster Dämpfer für Vettel: Hamilton dominiert in Spanien

Barcelona. Lewis Hamilton zieht im Formel-1-Titelrennen davon. In Spanien feiert Mercedes sogar einen Doppelerfolg, weil Sebastian Vettel und Ferrari Probleme haben.mehr...

Formel 1

Lauda fordert schnellere Entscheidungen

Barcelona. Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda hat den Internationalen Automobilverband zu schnelleren Entscheidungen aufgefordert, um im Rüstungsrennen gegen Ferrari womöglich nicht immer zu spät zu sein.mehr...

Formel 1

Darauf muss man achten beim Großen Preis von Spanien

Barcelona. Sebastian Vettel muss gleich beim Start hellwach sein. Sonst schwinden die Chancen auf einen Erfolg beim Europaauftakt der Formel 1 in Spanien. Das Wetter könnte auch zu einem wichtigen Faktor werden.mehr...