Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Formel-1-Pilot Wehrlein hat nur eine Option

São Paulo. Pascal Wehrlein hat nur noch eine Option für eine weitere Zukunft als Stammpilot in der Formel 1. Das bestätigte der 23 Jahre alte Fahrer des Schweizer Sauber-Teams aus Sigmaringen im Fahrerlager des Großen Preises von Brasilien.

Formel-1-Pilot Wehrlein hat nur eine Option

Pascal Wehrlein steht noch beim Sauber-Team unter Vertrag. Foto: Jens Büttner

Den Ausgang des Rennens in São Paulo am Sonntag und beim Finale in gut zwei Wochen in Abu Dhabi hält er nicht mehr für entscheidend, was seine Zukunft betrifft. Wann eine Entscheidung fällt, weiß Wehrlein auch nicht. „Ich bin sehr schlecht mit Vorhersagen“, sagte er.

Bei der verbliebenen Option dürfte es sich um das britische Williams-Team handeln, dessen brasilianischer Pilot Felipe Massa nach den beiden noch ausstehenden Rennen seine Karriere mit 36 Jahren beenden wird. Konkurrent für Wehrlein im Kampf um den freiwerdenden Platz ist auch der Pole Robert Kubica, der nach seinem Rallye-Unfall Anfang 2011 vor einem Comeback in der Motorsport-Königsklasse steht.

Das Problem mit Wehrlein bei Williams wäre, dass der Hauptsponsor - ein Alkoholhersteller (Martini) - mit ihm aus Altersgründen nicht überall werben dürfte, er müsste mindestens 25 Jahre alt sein.

Bei seinem aktuellen Arbeitgeber hat Wehrlein keine Chance mehr. „Mir wurde schon ziemlich früh gesagt, dass bei Sauber nächstes Jahr wahrscheinlich kein Platz ist“, sagte Wehrlein.

Der ehemalige DTM-Champion und Mercedes-Nachwuchsfahrer hofft weiterhin, dass es mit Hilfe des deutschen Herstellers doch noch klappt. Es selbstständig zu versuchen, ist für Wehrlein keine Option. „Es ist heute nicht möglich, sich selbst ein Cockpit zu besorgen, wenn man keine Sponsoren hat. Könnte meine Familie fünf bis zehn Millionen zahlen für nächstes Jahr, dann hätte ich ein Cockpit. Habe ich aber leider nicht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Kräftemessen mit Geheimnis-Faktor

Barcelona. Die Formel 1 startet durch. Es geht für alle zum ersten Mal gemeinsam auf die Strecke. Die ersten vier Testtage werden auch erste Tendenzen aufzeigen. Ist der neue Mercedes noch besser als es die bisherigen Weltmeister-Autos waren? Oder hat Ferrari weiter aufgeholt?mehr...

Formel 1

McLaren mit Renault-Motor: Hoffnung auf Rückkehr zum Erfolg

Woking. Mit einem McLaren in den Gründungsfarben will das britische Team die nächsten Schritte zurück in die Spitze der Formel 1 machen. Am Freitag präsentierte der Rennstall mit Sitz in Woking den MCL33.mehr...

Formel 1

Rote Göttin für den Titelkampf: Vettel will schon losfahren

Maranello. Sebastian Vettel spricht von einem großen Schritt zum Vorjahresmodell. Der Ferrari zeichnet sich optisch neu aus, ist fast durchgehend rot. Wie schnell und zuverlässig er ist, wird sich zeigen. Einiges wurde aggressiver gestaltet.mehr...

Formel 1

Der neue Silberpfeil: DNA von 2017 - aber besser

Silverstone. Das dürfte der Konkurrenz Angst machen. Der neue Mercedes ist da, und er soll besser sein als sein erfolgreicher, aber zickenhafter Vorgänger. Lewis Hamiltons Jagd auf den fünften Titel und der Kampf gegen Ferrari und Red Bull können beginnen.mehr...

Formel 1

Erster Akt: Silberpfeil vs. Rote Göttin, die Enthüllung

Leipzig. Zuerst Titelverteidiger Mercedes, dann Verfolger Ferrari. Die neuen Autos werden vorgestellt. Bis das Duell auf der Strecke weitergeht, dauert es nicht lange. Am Montag starten die offiziellen Testfahrten.mehr...

Formel 1

Hülkenberg hofft auf neuen Renault

Enstone. Er setzt natürlich große Hoffnungen in seinen neuen Wagen. Ein Podiumsplatz, das wär's. So lange wie noch kein anderer Fahrer muss Nico Hülkenberg nun schon drauf warten. Nun will er vor allem eins: Rein in den neuen Wagen.mehr...