Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden

Tel Aviv. Ein israelischer Forscher geht davon aus, dass immer mehr Menschen in Zukunft weit über 100 Jahre leben könnten.

Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden

Die „älteste Frau der Welt“, Jeanne Calment, die in einem Altersheim in Arles lebte, sitzt am 18.10.1995 in einem Rollstuhl. Die Französin Calment wurde am 21.02.1875 geboren. Foto: Georges Gobet

„Es ist möglich, dass Menschen die Grenze von 120 überschreiten und sogar bis zu 140 Jahre alt werden“, sagte Chaim Cohen von der Universität Bar Ilan, der sich mit der Molekularbiologie des Alterns beschäftigt, der Deutschen Presseagentur.

Der Mensch mit dem bisher höchsten erreichten Lebensalter ist die Französin Jeanne Calment, die 1997 mit 122 Jahren starb. Seither hat kein weiterer Mensch ein derart hohes Alter erreicht.

Forscher um Jan Vijg vom Albert Einstein College of Medicine in New York waren im vergangenen Jahr in einer Studie zu dem Schluss gelangt, dass die Lebenszeit des Menschen eine natürliche Obergrenze hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch jemals älter als 125 Jahre werde, sei extrem gering, schrieben sie im Fachblatt „Nature“.

Das sieht Cohen anders. „Wenn man den Alterungsprozess selbst manipuliert, kann man auch die maximale Lebenserwartung steigern“, glaubt er. Seine Studie basiert auf der Untersuchung von Daten zur menschlichen Sterblichkeit in den Jahren 1900 bis 2010 sowie von Versuchen mit Tierarten wie Mäusen, Ratten und Fliegen. Mit Veränderungen der Ernährung, gentechnischen Eingriffen und medikamentöser Behandlung sei es dabei gelungen, die maximale Lebensspanne um bis zu 30 Prozent zu steigern.

„Die Befunde geben starke Hinweise darauf, dass ähnliche Eingriffe beim Menschen die durchschnittliche und maximale Lebenserwartung deutlich steigern könnten“, heißt es in der Studie. „Wenn wir die Alterungsprozesse direkt angehen, werden wir die Grenze von 120 überschreiten“, meint Cohen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kopenhagen. In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit.mehr...

Panorama

Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Philadelphia. James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört hatten. War es ein feindlicher Angriff? Der Fall bleibt rätselhaft, sagen Mediziner.mehr...

Panorama

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft

Berlin. Kiffen gilt bei vielen als vergleichsweise harmlos - denkt man. Eine Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Bundesbürger das anders sieht. Doch in einer speziellen Frage sind sie sehr unentschlossen.mehr...

Panorama

Mehr als 470 Millionenstädte auf der Welt

Brüssel. München ist eine große Stadt? Im deutschen Vergleich mag das stimmen. Global gesehen eher nicht. Eine neue Datenbank listet mehr als 470 Millionenstädte, davon 32 mit über zehn Millionen Einwohnern.mehr...

Panorama

Astrophysikerin Randall will als erste Deutsche ins All

München/Bremen. Astrophysikerin statt Eurofighter-Pilotin: Nach dem Ausstieg von Nicola Baumann bei der „Astronautin“ rückt die Münchnerin Suzanna Randall nach. Sie könnte als erste deutsche Frau ins All fliegen.mehr...

Panorama

Liebe in Zeiten von WhatsApp - „Schatz“ ist weiter vorn

Koblenz/Darmstadt. Im Liebesbriefarchiv in Koblenz ist jeden Tag Valentinstag. Das älteste Stück ist von 1836. Was haben die handschriftlichen Briefe ans „verehrte, gnädige Fräulein“ und Facebook-Posts gemeinsam?mehr...