Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher: Mit Kängurufleisch gegen den Klimawandel

Sydney (dpa) Mit der Zucht von Kängurus möchte ein australischer Forscher den Klimawandel bremsen. Die Tiere sollen Fleisch von Schafen und Kühen ersetzen, die das Treibhausgas Methan ausstoßen.

Diese Wiederkäuer produzierten elf Prozent der australischen Treibhausgase, berichtet der Ökologe George Wilson von der Universität Neusüdwales im Journal «Conservation Letters».

Australien könne die Kuh- und Schafherden um ein Drittel reduzieren und zugleich die Känguruzahl um das Sechsfache auf 175 Millionen steigern, sagte Wilson dem Radiosender ABC. Das Land würde so dieselbe Menge Fleisch produzieren und zugleich drei Prozent der Treibhausgasemissionen einsparen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Klimawandel macht es Kuckuckskindern schwer

Hilpoltstein (dpa) Der Klimawandel macht es Kuckuckskindern nach Einschätzung von Vogelschützern zunehmend schwer: Im Unterschied zu anderen Zugvogelarten kehre der Kuckuck trotz der globalen Erwärmung weiterhin erst Mitte April aus Afrika zurück.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...