Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Forscher: Neue Kriege in der Türkei und auf den Philippinen

Heidelberg (dpa) Kaum ein Erdteil, auf dem nicht Krieg geführt wird: In der arabischen Welt und in Afrika finden sich die meisten der aktuell 19 Kriege. Doch in einer Konflikt-Kategorie sind die USA eindeutig Spitzenreiter.

Forscher: Neue Kriege in der Türkei und auf den Philippinen

Nach einer Bombenanschlag der Terrorgruppe Boko Haram in nigerianischen Yola sind Häuser, Autos und die Straße völlig zerstört. Mindestens vier Menschen starben. Fast ein Viertel aller politischen Konflikte weltweit konzentriert sich auf den afrikanischen Kontinent. Ein Brennpunkt ist Nigeria. Foto: dpa

Heidelberger Friedensforscher werten den eskalierten Kurdenkonflikt in der Türkei als neuen Krieg. Das teilte das Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK) mit. Insgesamt sei die Zahl der Kriege weltweit im vergangenen Jahr konstant bei 19 geblieben.

Das HIKK zählte 409 Konflikte 2015. 223 Auseinandersetzungen wurden mit Waffengewalt ausgetragen, wie aus dem vorgestellten Konfliktbarometer 2015 hervorgeht.

Fast ein Viertel aller politischen Konflikte konzentriere sich auf den afrikanischen Kontinent in der Region südlich der Sahara. Ein Brennpunkt ist dem Bericht zufolge Nigeria. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram schlage deutlich häufiger auch in Nachbarländern Nigerias zu. Mindestens 12 000 Menschen seien im vergangenen Jahr in dem Konflikt getötet worden, 2,4 Millionen Menschen seien vertrieben worden.

Die Heidelberger Forscher berichteten von drei neuen Kriegen: In der Türkei sei der Konflikt mit der kurdischen PKK nach zweijähriger Waffenruhe wieder entbrannt. Auf den Philippinen brachen Kämpfe zwischen dem Militär und Rebellen aus. Im Südsudan eskalierten Auseinandersetzungen über die Verteilung von Land und Vieh.

2015 gab es nach HIIK-Angaben 75 zwischenstaatliche Konflikte, die sich überwiegend auf einem nicht-gewaltsamen Niveau befanden. Die Länder, die sich im vergangenen Jahr am häufigsten an solchen zwischenstaatlichen Konflikten beteiligten, waren demnach die USA mit zwölf, Russland mit acht und die Türkei mit sechs Fällen.

Das Institut ist als Verein an der Universität Heidelberg angesiedelt und erforscht seit 1990 inner- und zwischenstaatliche politische Konflikte weltweit. Das Konfliktbarometer erscheint jährlich.

Konfliktbarometer zum Herunterladen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Blutbad in Somalia: Mehr als 230 Tote bei Anschlag

Hunderte Tote und Verletzte, zerstörte Gebäude, ausgebrannte Autos. Mogadischu bietet ein Bild der Zerstörung. Einen derart verheerenden Anschlag hat es in der jüngsten Vergangenheit Somalias nicht gegeben.mehr...

Merkel spricht mit Trump

USA für härtere Sanktionen gegen Nordkorea

New York/Bern Die USA drücken im Atomkonflikt mit Nordkorea aufs Tempo. Angesichts von Berichten, Pjöngjang werde in Kürze weitere Raketen starten, müssten härtere UN-Sanktionen kommen. Die Geduld der USA sei nicht grenzenlos. Merkel plädiert bei Trump für eine friedliche Lösung. Doch die Stimmung bleibt angespannt.mehr...

Politik

US-Regierung in Kontakt mit Nordkorea

Peking (dpa) Der Konflikt mit Nordkorea weckt Ängste vor einem Krieg. In Peking spricht US-Außenminister Tillerson mit Chinas Führung über die Spannungen. Überraschend berichtet er später über einen direkten Kontakt zwischen den USA und Nordkorea.mehr...

Politik

Kamerun hat trotz Boko Haram 100 000 Nigerianer abgeschoben

Jaunde (dpa) Kamerun hat Menschenrechtlern zufolge trotz der Bedrohung durch die islamistische Terrorgruppe Boko Haram rund 100 000 Flüchtlinge zurück in den Nordosten Nigerias abgeschoben. Ihnen drohe dort neue Gewalt, Vertreibung und Not, warnte Human Rights Watch (HRW).mehr...

Politik

Feuerbälle über Munitionsdepot in der Ukraine

Kalyniwka (dpa) Mächtige Feuerschwaden erhellen den Nachthimmel im Westen der Ukraine. Erneut brennt eines der größten Munitionslager. Die Regierung wittert einen Zusammenhang mit dem Krieg im Donbass.mehr...

Politik

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"

New York/Seoul (dpa) Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas Außenminister sogar eine "Kriegserklärung" seitens der Amerikaner.mehr...