Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher: Verzerrte Musik rüttelt uns wach

Los Angeles (dpa) Verzerrte, schräg klingende Musik rüttelt uns wach und löst Trauer und Ängste in uns aus. Sie habe einen ähnlichen Effekt wie Hilfeschreie im Tierreich, vermuten US-Forscher von der Universität von Kalifornien in Los Angeles.

Das Team um Daniel Blumstein experimentierte unter anderem mit Musikstücken, die verzerrte Klang-Sequenzen beinhalteten. Die Studie wurde online im Journal «Biology Letters» veröffentlicht.

Für die Untersuchung komponierten die Forscher mit Synthesizern zehn Sekunden lange Musikschnipsel. Darunter waren etwa solche, bei denen eine Sequenz entspannende Musik zu hören war, die dann abrupt in verzerrte Klänge überging. Andere Schnipsel bestanden ganz und gar aus ruhiger «Fahrstuhlmusik».

42 Studenten hörten sich die verschiedenen Stücke an und bewerteten sie. Sie fanden Schnipsel besonders wachrüttelnd, wenn Verzerrungen darin vorkamen. Außerdem verbanden sie diese Stücke eher mit negativen Emotionen wie Trauer und Angst.

Bei einem zweiten Durchgang des Versuchs wurden die gleichen 10-Sekunden-Stücke anderen Studenten in Verbindung mit Videos präsentiert. Die Videos zeigten belanglose Szenen - etwa Menschen, die umherlaufen oder einen Kaffee trinken. Nun verbanden die Studenten die verzerrte Musik zwar auch mit negativen Gefühlen, sie fanden sie aber nicht mehr wachrüttelnd.

Blumstein glaubt, dass der aufmerksamkeitserregende Effekt beim Hören von verzerrter Musik der Wirkung von Tier-Notrufen ähnelt. So würden etwa Murmeltiere verzerrte Schreie von sich geben, wenn Gefahr im Verzug sei und sie Artgenossen warnen wollen. Dass der Wachrüttel-Effekt im zweiten Teil des Versuchs nicht mehr eintrat, erklären die Forscher damit, dass im Video keine Gefahr sichtbar gewesen sei und die Klangwirkung so neutralisiert wurde.

In einer ähnlichen Studie hatte das Team um Blumstein 2010 bereits Klang-Effekte in Filmmusiken - etwa für Horror- und Kriegsfilme - genauer unter die Lupe genommen.

Blumstein Lab

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...