Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher: Zweiter Buckelwal in der Ostsee

Rostock (dpa) In der Ostsee ist ein zweiter Buckelwal aufgetaucht. «Ich bin mir so sicher, wie man nur sein kann, dass es zwei sind», sagte der dänische Walforscher Carl Kinze am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Forscher: Zweiter Buckelwal in der Ostsee

Ein Forscher geht davon aus, dass sich ein zweiter Buckelwal in der Ostsee tummelt.

Er bestätigte damit einen vorab veröffentlichen Bericht der «Ostsee-Zeitung» (Samstag). Der zweite Buckelwal sei Freitagmittag in der Lübecker Bucht vor Niendorf (Schleswig-Holstein) gesichtet und fotografiert worden.

Die Wale seien an der Rückenfinne zu unterscheiden, erläuterte Kinze. Während der seit Ende Juli immer wieder in der Ostsee gesichtete Wal zwei Kerben in der Rückenfinne habe, seien auf den Fotos des Neulings keine zu sehen. Auch habe das neu aufgetauchte Tier weniger Kratzer, die meist von anderen Fischen oder Krebstieren stammten, und es sei vermutlich kleiner und jünger. «Aber das ist eine vorläufige Einschätzung», sagte Kinze.

Zwei Buckelwale in der Ostsee seien eine doppelte Sensation, sagte Kinze der Zeitung. 1806 sollen schon einmal zwei Wale in dem Binnenmeer gesichtet worden sein. Er hält es für wahrscheinlich, dass der Dienstag vor Warnemünde gesichtete Buckelwal der selbe ist, der vor Niendorf beobachtet wurde, während der erste Wal zuletzt am Mittwoch vor Sellin gesehen wurde.

Die Gründe für das Auftauchen der Wale in der Ostsee sind weiter unklar. «Es ist nicht auszuschließen, dass sie dahin gehen, wo es viel Fisch gibt», sagte Kinze. So habe der erste Buckelwal im Öresund und vor Rügen regelrechte Fressgelage gehalten. Hinzu komme, dass sich der Buckelwalbestand im Nordatlantik erholt habe, so dass auch mehr Tiere auf der Nahrungssuche in die Ostsee wanderten. Außerdem seien heute mehr Menschen zur Beobachtung sensibilisiert, alle hätten Kameras, so dass eine Walbeobachtung eher belegt werden könne als noch vor ein paar Jahren.

Kinze rief dazu auf, so viele Fotos wie möglich von den Walen zu machen und die Bilder dem Stralsunder Meeresmuseum zur Verfügung zu stellen.  

www.meeresmuseum.de ; www.whale.dk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Umweltbundesamt isoliert: Keine höhere Steuer auf Fleisch

Berlin (dpa) Die Kritik kommt aus allen Richtungen, der Vorstoß aus der Behörde ist rasch kassiert. Einhellige Meinung: Eine höhere Mehrwertsteuer auf tierische Nahrungsmittel sei unsozial und nütze auch dem Klima nichts.mehr...

Verseuchter Klärschlamm

Hintergrund: Der PFT-Skandal von 2006

NRW Erstmals ins Bewusstsein gerieten die Perfluorierten Tenside (PFT) im Jahr 2006: Damals hatte ein Forscherteam des Hygieneinstituts der Universität Bonn in weiten Abschnitten von Ruhr und Möhne bis zu 50-fach höhere PFT-Werte als im Rhein nachgewiesen.mehr...

Politik

Abwahl-Referendum in Venezuela nimmt wichtige Hürde

Caracas (dpa) Lange Schlangen, Tiere im Zoo von Caracas verhungern. Die Lage in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven, ist seit Monaten dramatisch - nun könnte es für den Präsidenten eng werden.mehr...

Armbrust-Schuss

Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf

Wellington Der Pfeil durchschlug Kater Moo Moos Kopf, doch die Katze überlebte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf den vier Jahre alten Kater in Neuseeland geschossen.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...

"Albern, töricht oder gar peinlich"

Hamburger AfD-Fraktionschef schämt sich für Bundesprogramm

Hamburg Hamburgs AfD-Fraktionsvorsitzender Jörn Kruse hält das neue Grundsatzprogramm der Bundespartei in vielen Punkten für falsch. Die Positionen etwa zum Islam, zur Familie oder zur Umwelt sind nach Ansicht des früheren Wirtschaftsprofessors teils albern, töricht oder gar peinlich.mehr...