Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher: Zwergplanet Ceres sehr dynamisch

Köln (dpa) Der kleine Zwergplanet Ceres muss nach Einschätzung von Forschern geologisch sehr dynamisch gewesen sein.

Forscher: Zwergplanet Ceres sehr dynamisch

Das vom Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt veröffentlichte Foto zeigt eine Aufnahme des Zwergplaneten Ceres, die die Raumsonde «Dawn» aus 22 000 Kilometern Entfernung aufgenommen und zur Erde geschickt hat. Foto: DLR/dpa

Auf Bildern der Raumsonde «Dawn» entdeckten Forscher neben rätselhaften Flecken auch einen fünf Kilometer hohen pyramidenförmigen Berg, zahlreiche Krater, in denen ein Berg steht, dazu fließförmige oder eingesunkene Strukturen sowie Hangrutschungen. «Ceres scheint durch viel komplexere geologische Prozesse geprägt worden zu sein als bisher vermutet», sagte DLR-Planetenforscher Ralf Jaumann.

«Dawn» kreist um Ceres und schickt aus 4400 Kilometern Höhe Aufnahmen zur Erde. Die hellen Ablagerungen und auch der Berg könnten ein Beleg sein für besondere Aktivitäten in der Kruste, meinte Jaumann. Mit Spektralmessungen wollen die Forscher untersuchen, wie das Licht von den Flecken reflektiert wird und so auf das Material schließen. Eis oder Salz könnten der Ursprung dieses Phänomens sein, vermuten sie.

Schon bei der Annäherung an Ceres waren die Forscher von den hellen Flecken fasziniert, von denen jetzt weitere kleine entdeckt wurden. Von der Mission unter Leitung der US-Weltraumbehörde Nasa erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Anfänge unseres Sonnensystems.

DLR-Mitteilung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Rekord-Raumfahrerin und zwei Kollegen kehren zur Erde zurück

Moskau (dpa) Für die US-Astronautin Whitson war der Aufenthalt auf der Raumstation ISS länger als ursprünglich geplant. Nun ist sie wieder auf der Erde. Aus dem All bringt sie eine stolze Zahl an Bestmarken mit.mehr...

Wissenschaft

Zwei US-Astronauten warten Raumstation ISS bei Außeneinsatz

Moskau (dpa) Wer im freien Weltall schwebt, fühlt schnell, dass die Erde sehr weit weg ist, sagt der US-Astronaut Randy Bresnik. Bei seinem zweiten Außeneinsatz innerhalb weniger Tage ist er rund sechseinhalb Stunden außerhalb der Raumstation ISS. Und kommende Woche geht es weiter.mehr...

Wissenschaft

"Cassini" soll bis zuletzt funken

Pasadena (dpa) 20 Jahre nach ihrem Start steht "Cassini" bald die letzte Mission bevor: Auch von dem gesteuerten Absturz der Raumsonde in den Saturn erhoffen sich Forscher noch neue Erkenntnisse.mehr...

Wissenschaft

Frostige Dünen auf dem Mars

Washington (dpa) Frühling auf dem Roten Planeten: Eisablagerungen sorgen auf dem Mars für angezuckerte Dünen. Das ist auf einem neuen Foto der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen, das die Marssonde MRO bereits Mitte Mai aufgenommen hatte.mehr...

Wissenschaft

Riesige "Eis-Klingen" auf dem Pluto bestehen aus Methan-Eis

Washington (dpa) Scharfe Klingen aus Eis hoch wie Wolkenkratzer hat die Sonde "New Horizons" 2015 auf dem Pluto entdeckt - und Wissenschaftler der US-Raumfahrtagentur Nasa haben nach langem Rätselraten nun eine Erklärung für deren Entstehung.mehr...

Wissenschaft

"Voyager"-Sonden fliegen seit 40 Jahren

Washington (dpa) Sie sind die beiden am weitesten von der Erde entfernten menschengemachten Objekte: Die "Voyager"-Zwillinge. Eigentlich hatte die Mission der Sonden nur vier Jahre dauern sollen, doch jetzt sind sie schon zehnmal so lang unterwegs - und senden munter weiter Daten.mehr...