Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Forscher finden gesunde Tasmanische Teufel

Sydney. Den Tasmanischen Teufeln geht es nicht gut. Seit zwei Jahrzehnten grassiert eine schwere Krebserkrankung unter den Tieren. Nun haben Forscher gesunde Artgenossen entdeckt. Können Sie zur Rettung der Art beitragen?

Forscher finden gesunde Tasmanische Teufel

Ein Biologe untersucht einen Tasmanischen Teufel. Foto: Toledo Zoo and Aquarium

In einer entlegenen Region der australischen Insel Tasmanien haben Forscher 14 gesunde Beutelteufel entdeckt.

Die auch als Tasmanische Teufel bekannten Tiere seien bei einer achttägigen Expedition im Südwesten der Insel gefunden worden, sagte der Manager eines Schutzprogramms, David Pemberton, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Der Fund könne möglicherweise dabei helfen, die von einer schweren Krankheit bedrohte Tierart vor dem Aussterben zu bewahren. Die Tiere seien zwischen 18 Monaten und fünf Jahren alt. „Wir sind sicher, dass es noch mehr von ihnen gibt.“

Beutelteufel (Sarcophilus harrisi) kommen nur noch in Tasmanien vor. In den vergangenen zwei Jahrzehnten breitete sich unter der Population eine tödliche Krebserkrankung aus, Devil Facial Tumour Disease (DFTD) genannt. Sie ließ die Beutelteufel-Population um mehr als 80 Prozent schrumpfen. Forscher fürchten, dass die Art ausstirbt, wenn es nicht gelingt, die Seuche einzudämmen.

Für die schnelle Ausbreitung machen die Forscher vor allem die geringe genetische Vielfalt unter den Beutelteufeln verantwortlich. Eine geringe genetische Vielfalt bedeute auch eine geringe Vielfalt der Immunantwort - und damit eine wenig effektive Antwort auf die ansteckende Tumorerkrankung.

„Die Entdeckung von Beutelteufeln mit einer frischen genetischen Vielfalt gibt uns vielleicht die Gelegenheit, die Population zu retten“, sagte Pemberton. Die Forscher prüfen nun, inwieweit sich das Erbgut der gesunden Tiere von denen der erkrankten unterscheidet.

Die Krebserkrankung wird beim Kämpfen oder bei der Paarung von einem Tier auf das andere übertragen. Die Tumore bilden sich zunächst im Gesicht und stören die Tiere beim Fressen. Schließlich verhungern sie.

Der Name Tasmanischer Teufel geht auf das schwarze Fell, das stürmische Temperament und die bei Aufregung rot leuchtenden Ohren zurück. Außerdem können die Tiere sehr laut kreischen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer

Frankfurt/Main. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. Die Fälscher trauen sich immer mehr.mehr...

Panorama

Giftquallen auf dem Rückzug - Mallorca hebt Badeverbote auf

Palma. Eine giftige Quellenart hält Urlauber auf Mallorca und anderswo in Spanien vom Wasser fern. Biologen warnen jedoch vor Panikmache. Der Spuk, sagen sie, könnte sich bald erledigt haben.mehr...

Panorama

Trinkwasser erhält gute Noten - Nitrat selten über Grenzwert

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Panorama

Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken

Gland. Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.mehr...