Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Fortuna steigt auf - St. Pauli und Darmstadt hoffen

Berlin. Die Düsseldorfer Fortuna ist nach fünfjähriger Abstinenz wieder erstklassig. Die Rheinländer gewinnen am 32. Spieltag in Dresden und stehen vorzeitig als Aufsteiger fest. Im Abstiegskampf gibt es neue Hoffnung in Darmstadt und bei St. Pauli.

Fortuna steigt auf - St. Pauli und Darmstadt hoffen

Fortunas Florian Neuhaus (l) jubelt nach seinem Tor zum 0:1 bei Dynamo Dresden. Foto: Sebastian Kahnert

Fortuna Düsseldorf ist fünf Jahre nach dem Abstieg vorzeitig in die Fußball-Bundesliga zurückgekehrt.

Die Rheinländer siegten am 32. Spieltag mit 2:1 (1:0) bei Dynamo Dresden und können zwei Runden vor Saisonschluss mit 59 Punkten nicht mehr am Aufstieg gehindert werden. Dresden muss mit 40 Punkten weiterhin um den Klassenerhalt zittern.

Florian Neuhaus brachte die Fortuna schon in der 9. Minute in Führung. Bis zur Pause kontrollierten die Rheinländer das Geschehen gegen bemühte Dresdner. Moussa Koné dämpfte mit dem 1:1 die Düsseldorfer Aufstiegsambitionen (64.). Im weiteren Verlauf hätten die Gäste das Spiel sogar noch in Rückstand geraten können. Doch Rouwen Hennings sorgte in der Schlussminute für den umjubelten 2:1-Siegtreffer.

Im Abstiegskampf rückten die gefährdeten Teams immer enger zusammen. Der FC St. Pauli im Kellerduell gegen SpVgg Greuther Fürth einen enorm wichtigen Sieg. Durch den 3:0 (2:0)-Erfolg schoben sich die Hamburger mit dem ersten Dreier nach sieben sieglosen Partien mit 40 Punkten auf den zwölften Platz vor. Der Abstand auf die Abstiegszone beträgt aber nur zwei Zähler. Fürth rutschte mit 38 Punkten auf den Relegations-Rang 16 ab.

Dimitrios Diamantakos und Johannes Flum (39.) sorgten für die verdiente Pausenführung der Hanseaten, die bis dahin mit nur 16 Treffern die schlechteste Heim-Offensive gebildet hatten. Auch ohne Stürmer Allagui und Flügelflitzer Cenk Sahin (beide Rote Karte) war St. Pauli das klar bestimmende Team. Die Fürther präsentierten sich erschreckend schwach. Nach einem Konter sorgte Richard Neudecker (61.) mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Neue Hoffnung schöpft auch der SV Darmstadt 98. Die Hessen gewannen nach zuvor acht sieglosen Spielen mit 3:1 (3:0) gegen den 1. FC Union Berlin. Mit nun 37 Punkten liegen die Lilien nur noch einen Punkt hinter dem rettenden 15. Platz.

Die Gastgeber nutzten ihre Chancen effektiv durch Fabian Holland (12.) und den Doppelpack von Felix Platte (22./35.). Die Berliner, die als schlechtestes Rückrundenteam angereist waren, zeigten sich in der Defensive nicht auf der Höhe. Der 1:3-Anschlusstreffer durch Michael Parensen (87.) kam zu spät.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...